Archiv der Kategorie: Aktuelles

954. Sitzung des Bundesrates livestream

Verwandte Artikel

Heimrennen am Lausitzring für Weltmeister Dolderer

Acht Rennen weltweit, darunter auch Porto und der , bilden die zehnte Saison der offiziellen Weltmeisterschaft.

Salzburg (ÖSTERREICH) – Die Zeit des Wartens hat ein Ende. Zwei weitere, komplett unterschiedliche Locations in Europa komplettierten den Kalendar 2017: Am 2/3. September heben die Flugzeuge an der klassischen Air Racing Destination in Porto ab. Es ist der erste Stopp der WM in Portugal seit 2009. Nur zwei Wochen später, am 16./17. September, kehrt sie Serie zurück zum Motorsportzentrum Lausitzring in Deutschland.

Vor der Kulisse der antiken Architektur von Porto sahen tausende Zuschauer das Red Bull Air Race Debüt 2007 an den sonnendurchfluteten Stränden. Der Stopp 2017 ist der letzte der Saison, der über dem Wasser stattfindet. Und der Track über dem River Douro ist extrem verdreht und knifflig. Zwei der aktuellen Red Bull Air Race Piloten standen bereits in Porto auf dem Podium: Kirby Chambliss aus den USA (Zweiter 2008) und Matt Hall aus Australien (Dritter 2009). Aber weder die beiden, noch einer der anderen Piloten der Saison 2017 konnten jemals in der zweitgrößten Stadt Portugals gewinnen.

Von Porto aus geht es weiter auf den Lausitzring. Zum zweiten Mal in Folge ist der 370-km/h-Showdown auf dem Oval die letzte Station in Europa, bevor der WM-Tross in die USA weiterzieht. 2016 verwies der Australier Hall den Deutschen bei dessen Heimrennen auf den zweiten Platz. Nachdem sich der Deutsche später in der Saison den WM-Titel sicherte, ist er nun heiß darauf, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung auch sein Heimrennen zu gewinnen. Der Stopp auf dem Speedway, der zudem auch Austragungsstätte der DTM (Deutsche Tourenwagen Masters) und Superbike-Weltmeisterschaft ist, ist zugleich auch die Heimkehr des amtierenden Challenger Cup Gewinners Florian Bergér, der im vergangenen Jahr auf dem Lausitzring triumphierte.

Die Red Bull Air Race Saison 2017 erlebte ihren Auftakt am 10./11. Februar in Abu Dhabi. In den Vereinigten Arabischen Emiraten gewann Martin Šonka aus der Tschechischen Republik sein erstes Rennen überhaupt und setzte sich damit an die Spitze des WM-Rankings.

Das Ticketing für die Red Bull Air Race Saison 2017 ist in vollem Gange. Alle Neuigkeiten und weitere Informationen: www.redbullairrace.com.

Red Bull Air Race Kalendar 2017

10./11. Februar Abu Dhabi, UAE

15./16. April San Diego, USA

3./4. Juni Chiba, Japan

1./2. Juli Budapest, Ungarn

22./23. Juli Kazan, Russland

2./3. September Porto, Portugal

16./17. September Lausitzring, Deutschland

14./15. Oktober Indianapolis, USA

Verwandte Artikel

SWR: Zur Sache Baden-Württemberg Drohnenverordnung Wie der Luftraum geordnet werden soll 09.03.2017

9. März 2017
20:15bis21:00
SWR

20:15 – 21:00
Wie der Luftraum geordnet werden soll

400.000 bis 500.000 steigen regelmäßig auf. Diese Spielzeuge sind schon ab 30 Euro zu haben und finden reißenden Absatz. Die Folge: Gefährliches Chaos am Himmel.
mit Flugzeug am Boden

Modellflieger fürchten um ihr Hobby

Der so bevölkerte Luftraum brauche Regeln, findet Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Er will am 10. März seine neue Drohnenverordnung vom absegnen lassen. Danach darf alles, was unbemannt fliegt – von Modellfliegern bis Drohnen – nur noch 100 Meter hoch steigen. Kleinere Drohnen müssen gekennzeichnet werden. Für die schwereren ist eine Art Führerschein vorgeschrieben. Richtig so, meint Uwe Nortmann vom Verband für Unbemannte Luftfahrt (UAV). Viele Hobby-Drohnenpiloten wüssten gar nicht, dass sie am Luftverkehr teilnehmen und deshalb seien die meisten der Geräte ein Risiko.

Tausende Modellflieger im Land bangen nun um ihr Hobby. Auch sie machen gegen die Drohnenverordnung mobil.

Verwandte Artikel

SWR: Zur Sache Baden-Württemberg Drohnenverordnung Wie der Luftraum geordnet werden soll 02.03.2017

SWR

Sendung verschoben auf 9.3.!

20:15 – 21:00
Wie der Luftraum geordnet werden soll

400.000 bis 500.000 steigen regelmäßig auf. Diese Spielzeuge sind schon ab 30 Euro zu haben und finden reißenden Absatz. Die Folge: Gefährliches Chaos am Himmel.
mit Flugzeug am Boden

Modellflieger fürchten um ihr Hobby

Der so bevölkerte Luftraum brauche Regeln, findet Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Er will am 10. März seine neue Drohnenverordnung vom absegnen lassen. Danach darf alles, was unbemannt fliegt – von Modellfliegern bis Drohnen – nur noch 100 Meter hoch steigen. Kleinere Drohnen müssen gekennzeichnet werden. Für die schwereren ist eine Art Führerschein vorgeschrieben. Richtig so, meint Uwe Nortmann vom Verband für Unbemannte Luftfahrt (UAV). Viele Hobby-Drohnenpiloten wüssten gar nicht, dass sie am Luftverkehr teilnehmen und deshalb seien die meisten der Geräte ein Risiko.

Tausende Modellflieger im Land bangen nun um ihr Hobby. Auch sie machen gegen die Drohnenverordnung mobil.

Verwandte Artikel