Schlagwort-Archive: Matthias Dolderer

Matthias Dolderer: Im Gespräch mit dem Weltmeister

Nach zwei absolvierten Rennen spricht Weltmeister mit uns über die bisherige Saison, die sechs noch ausstehenden Stationen und darüber, was er außerhalb des Cockpits so treibt.

„Der Plan ist es, konstant zu sein.“

Genau dieser Plan führte Matthias Dolderer 2016 zum WM-Titel, und aufgrund dieser Strategie rangiert er auch aktuell und mit nur fünf Punkten Rückstand auf den WM-Führenden auf dem zweiten Platz. Im vergangenen Jahr übernahm der Deutsche die WM-Führung bereits nach dem zweiten Rennen. In der aktuellen Saison präsentiert sich Dolderer Racing erneut konstant, schaffte sowohl bei der Saisoneröffnung im Februar in als auch beim Rennen im April in San Diego jeweils den Sprung in das Final 4 – in Kalifornien landete das Team sogar auf dem Podium, wurde Dritter.

„Wir fühlen uns gut. Wir haben zwar bislang bessere Platzierungen bei den Rennen hergegeben, aber die Geschwindigkeit ist da – wir sind selbstbewusst“, sagt Dolderer. „Platz zwei im Gesamtranking ist gut, an der Spitze sind wir alle nah beieinander. Jeder hat die Chance zu gewinnen, das macht es wirklich spannend.“

Das Team aus Tannheim will beim nächsten Rennen in Chiba (Japan) am 03./04. Juni nun noch einen Schritt zulegen. Und wie immer versuchen sich das Team mehr auf seine Performance als auf die Konkurrenz zu konzentrieren. „Es ist trotzdem immer noch interessant zu sehen, was um uns herum passiert“, fügt Dolderer mit einem Lächeln hinzu. „Mein Eindruck ist es, dass es in diesem Jahr sogar noch enger ist als je zuvor.“

Viele würden dem sofort zustimmen. Der Tscheche Šonka führt zum ersten Mal in seiner Karriere im Gesamtranking, und der Spanier Juan Velarde sowie der Slowene Peter Podlunšek holten ihre ersten Podiumsplatzierungen überhaupt. Außerdem sind Piloten wie der Japaner Yoshihide Muroya und der Kanadier Pete McLeod stark in die Saison gestartet – und Vize-Weltmeister Matt Hall aus Australien fliegt mit einem brandneuen Rennflugzeug.

„Nichts ist garantiert, alles ist möglich“, so Dolderer. „Schaut man auf den Rest der Saison, können wir uns sicher sein, dass es spannend wird. Es ist auch gut möglich, dass es viele Überraschungen geben wird. Aber wie schon erwähnt, wir müssen uns auf uns selbst fokussieren und jegliche Ablenkung vermeiden.“

Glücklicherweise hat der Pilot mit der Nummer 21 ein Geschick für Zeitmanagement, so dass er neben seinen erneuten Titelambitionen auch noch Zeit hat, das Leben als Weltmeister zu genießen. So genoss er nach dem Rennen in San Diego ein sehr seltenes Privileg: „Ich habe 24 Stunden auf einem Flugzeugträger mit noch sieben anderen Piloten verbracht – es war eine Lebenserfahrung. Einfach unglaublich!“, erklärt er. Nur kurze Zeit später hatte er einen weiteren besonderen Moment in Los Angeles, als er zusammen mit Arnold Schwarzenegger und Rekordfallschirmspringer Felix Baumgartner frühstückte.

Zurück in Europa lief Dolderer am 13. Mai knapp 15 km beim Wohltätigkeitslauf Wings for Life World Run. Außerdem war er vor Ort beim Bundesliga-Spitzenspiel zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern München. Aktuell macht er sich für ein weiteres Sportgroßevent bereit: Am 21. Mai übergibt er dem Gewinner des DTM-Rennens auf dem die Trophäe – exakt dort, wo im September sein eigenes Heimrennen stattfinden wird.

Im Cockpit bevorzugt Dolderer das Motto „Ein Schritt nach dem anderen“. So hat aktuell das kommende Rennen in Chiba seine volle Aufmerksamkeit. Auf die Frage nach einem Rennen, auf das er sich besonders freut, erklärt er: „Ich muss sie alle erwähnen, da ich alle Strecken und Locations liebe. Chiba ist cool, allein schon wegen der Masse an Fans. Budapest hat die Brücke, und damit verbinde ich schöne Erinnerungen, da ich dort im letzten Jahr gewonnen habe. Kazan ist eine neue Station auf die wir uns sehr freuen. Wir lieben es, dass die Weltmeisterschaft nach Porto zurückkehrt, und es ist super cool, erneut ein Heimrennen in Lausitz zu haben.“

„Und dann noch Indy – das Finale. Wer weiß jetzt schon, was noch alles passieren wird?“, so Dolderer abschließend.

Tickets für die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft, auch für das Rennen in Chiba am 03./04. Juni, sind erhältlich.

Alle Neuigkeiten und weitere Informationen www.redbullairrace.com.

Red Bull Air Race Kalender 2017

10./11. Februar Abu Dhabi, UAE

15./16. April San Diego, USA

3./4. Juni Chiba, Japan

1./2. Juli Budapest, Ungarn

22./23. Juli Kazan, Russland

2./3. September Porto, Portugal

16./17. September Lausitzring, Deutschland

14./15. Oktober Indianapolis, USA

Verwandte Artikel

Heimrennen am Lausitzring für Weltmeister Dolderer

Acht Rennen weltweit, darunter auch Porto und der , bilden die zehnte Saison der offiziellen Weltmeisterschaft.

Salzburg (ÖSTERREICH) – Die Zeit des Wartens hat ein Ende. Zwei weitere, komplett unterschiedliche Locations in Europa komplettierten den Kalendar 2017: Am 2/3. September heben die Flugzeuge an der klassischen Air Racing Destination in Porto ab. Es ist der erste Stopp der WM in Portugal seit 2009. Nur zwei Wochen später, am 16./17. September, kehrt sie Serie zurück zum Motorsportzentrum Lausitzring in Deutschland.

Vor der Kulisse der antiken Architektur von Porto sahen tausende Zuschauer das Red Bull Air Race Debüt 2007 an den sonnendurchfluteten Stränden. Der Stopp 2017 ist der letzte der Saison, der über dem Wasser stattfindet. Und der Track über dem River Douro ist extrem verdreht und knifflig. Zwei der aktuellen Red Bull Air Race Piloten standen bereits in Porto auf dem Podium: Kirby Chambliss aus den USA (Zweiter 2008) und Matt Hall aus Australien (Dritter 2009). Aber weder die beiden, noch einer der anderen Piloten der Saison 2017 konnten jemals in der zweitgrößten Stadt Portugals gewinnen.

Von Porto aus geht es weiter auf den Lausitzring. Zum zweiten Mal in Folge ist der 370-km/h-Showdown auf dem Oval die letzte Station in Europa, bevor der WM-Tross in die USA weiterzieht. 2016 verwies der Australier Hall den Deutschen bei dessen Heimrennen auf den zweiten Platz. Nachdem sich der Deutsche später in der Saison den WM-Titel sicherte, ist er nun heiß darauf, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung auch sein Heimrennen zu gewinnen. Der Stopp auf dem Speedway, der zudem auch Austragungsstätte der DTM (Deutsche Tourenwagen Masters) und Superbike-Weltmeisterschaft ist, ist zugleich auch die Heimkehr des amtierenden Challenger Cup Gewinners Florian Bergér, der im vergangenen Jahr auf dem Lausitzring triumphierte.

Die Red Bull Air Race Saison 2017 erlebte ihren Auftakt am 10./11. Februar in . In den Vereinigten Arabischen Emiraten gewann aus der Tschechischen Republik sein erstes Rennen überhaupt und setzte sich damit an die Spitze des WM-Rankings.

Das Ticketing für die Red Bull Air Race Saison 2017 ist in vollem Gange. Alle Neuigkeiten und weitere Informationen: www.redbullairrace.com.

Red Bull Air Race Kalendar 2017

10./11. Februar Abu Dhabi, UAE

15./16. April San Diego, USA

3./4. Juni Chiba, Japan

1./2. Juli Budapest, Ungarn

22./23. Juli Kazan, Russland

2./3. September Porto, Portugal

16./17. September Lausitzring, Deutschland

14./15. Oktober Indianapolis, USA

Verwandte Artikel

Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2017 Pech für Matthias Dolderer: Zeitstrafe verhindert Top-Platzierung in Abu Dhabi

11.02.2017

p-20170211-00723_newsMartin Sonka hat das Auftaktrennen der Weltmeisterschaft 2017 in für sich entschieden. Für den Piloten aus der Tschechischen Republik war es der erste Sieg überhaupt bei einem Rennen der WM-Serie. Rang zwei ging an den Spanier Juan Velarde, Dritter wurde Pete McLeod aus Kanada. Pech hatte indes Weltmeister aus Deutschland, der im Final 4 kurz vor Ende ein Zeitstrafe kassierte und sich mit Platz vier zufrieden geben musste.

Abu Dhabi (UAE) – Matthias Dolder musste sich beim Saisonauftakt der acht Stationen umfassenden Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2017 vor Abu Dhabis berühmter Corniche mit Platz vier zufrieden geben. Vor tausenden von Zuschauern kassierte der 46-Jährige aus Tannheim im Final 4 bei traumhaften Bedingungen an Gate 14 eine Zwei-Sekunden-Zeitstrafe wegen eines falschen Winkels im Gate. Mit seiner Nettozeit hätte der deutsche Pilot Rang zwei belegt.

„Das war schade, es hätte locker zu Platz zwei gereicht“, so Dolderer. „Aber es war insgesamt eine gute Woche. Wir haben gesehen, dass wir vom Speed her vorne dabei sind. Wir schauen jetzt nach vorne und sind zuversichtlich für das Rennen in San Diego.“

Der Sieg in Abu Dhabi ging an Martin Sonka aus der Tschechischen Republik vor dem Spanier Juan Velarde und dem Kanadier Pete McLeod. Für Sonka war es der erste Sieg überhaupt beim Red Bull Air Race. Der glamouröse Stopp in den Vereinigten Arabischen Emiraten bildete bereits zum zehnten Mal in Folge den Auftakt der WM-Saison.

In der ersten K.o.-Runde, der Round of 14, wartete mit dem späteren Drittplatzierten Pete McLeod direkt ein harter Brocken auf Dolderer. Doch der Deutsche behielt die Nerven, legte in 52,984 Sekunden ein gute Zeit vor und setzte den Kanadier damit unter Druck. Der war am Ende über eine Sekunde langsamer als der Tannheimer, zog aber als „Fastest Loser“ der Round of 14 auch noch in die nächste Runde ein. In der Round of 8 traf Dolderer dann auf WM-Neuling Cristian Bolton aus Chile und kam mit der zweitschnellsten Zeit dieser Runde erneut souverän eine Runde weiter.

Dolderer ist nicht nur der erste deutsche Red Bull Air Race Weltmeister überhaupt, er war 2016 auch der erste Pilot in der Geschichte der ultimativen Motorsportserie der Lüfte, der den WM-Titel bereits vor dem Saisonfinale perfekt machen konnte. Beim Red Bull Air Race navigieren die Piloten ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 10G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht.

Der Stopp in den Vereinigten Arabischen Emiraten markierte das insgesamt 75. WM-Rennen in der Geschichte, ein Meilenstein für die noch relativ neue Disziplin unter den Top-Motorsportarten. Die nächste Station in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2017 ist San Diego in den USA am 15./16. April. San Diego war zuletzt 2009 Gastgeber eines Red Bull Air Race. Damals gewann Nicolas Ivanoff das Rennen im Himmel über der Pazifikküste.

HINWEIS:
Am Dienstag, den 14. Februar, gibt es im Free-TV auf Sport1 ab 13.30 Uhr nochmal die Highlights von Abu Dhabi.

Ergebnisse Rennen Abu Dhabi:
1. (CZE), 2. Juan Velarde (ESP), 3. Pete McLeod (GER), 4. Matthias Dolderer (GER), 5. Nicolas Ivanoff (FRA), 6. Michael Goulian (USA), 7. Cristian Bolton (CHI), 8. François Le Vot (FRA), 9. Mikael Brageot (FRA), 10. Matt Hall (USA), 11. Kirby Chambliss (USA), 12. Petr Kopfstein (CZE), 13. Yoshihide Muroya (JPN), 14. Peter Podlunšek (SLO)

WM-Ranking:
1. Martin Šonka (CZE) 15 Punkte, 2. Juan Velarde (ESP) 12, 3. Pete McLeod (CAN) 9, 4. Matthias Dolderer (GER) 7, 5. Nicolas Ivanoff (FRA) 6, 6. Michael Goulian (USA) 5, 7. Cristian Bolton (CHI) 4, 8. François Le Vot (FRA) 3, 9. Mikael Brageot (FRA) 2, 10. Matt Hall (USA) 1, 11. Kirby Chambliss (USA) 0, 12. Petr Kopfstein (CZE) 0, 13. Yoshihide Muroya (JPN) 0, 14. Peter Podlunšek (SLO) 0

Der Red Bull Air Race Kalendar 2017
10./11. Februar Abu Dhabi, UAE
15./16. April San Diego, USA
3./4. Juni Chiba, Japan
1./2. Juli Budapest, Ungarn
22./23. Juli Kasan, Russland
12./13. August TBA, Europa
2./3. September TBA, Europa
14./15. Oktober Indianapolis, USA

Verwandte Artikel

Red Bull Air Race Saisonauftakt in Abu Dhabi Matthias Dolderer nach Zeitstrafen Elfter im Qualifying

10.02.2017

Martin Sonka hat mit seinem Sieg beim Qualifying der ersten Station der Weltmeisterschaft 2017 in ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Der Tscheche verwies die US-Amerikaner Michael Goulian und Kirby Chambliss auf die Plätze. Der deutsche Weltmeister indes musste sich über dem Arabischen Golf nach Zeitstrafen mit Platz elf zufrieden geben. „Das Qualifying war bescheiden“, so der 46-Jährige.


Abu Dhabi (UAE) – Matthias Dolder musste sich beim Saisonauftakt der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2017 in Abu Dhabi im Qualifying mit Platz elf zufrieden geben. Der 46-jährige Tannheimer kassierte in beiden Läufen Zeitstrafen, kam nicht über ein Zeit von 54,695 Sekunden hinaus. Damit war Dolderer 2,598 Sekunden langsamer als Martin Sonka aus der Tschechischen Republik, der in 52,097 Sekunden die schnellste Zeit im Qualifying flog. Der glamouröse Stopp in den Vereinigten Arabischen Emiraten bildet bereits zum zehnten Mal in Folge den Auftakt der WM-Saison.

Dolder traf im ersten Lauf des Qualifyings ein Pylon, kassierte eine Drei-Sekunden-Zeitstrafe. Im zweiten Run sah es zunächst besser aus, doch ein Incorrect Level Flying an Gate 14 kurz vor Ende des Tracks verhinderte eine bessere Platzierung. Mit seiner Nettozeit hätte Dolderer Platz vier belegt. „Das Qualifying war bescheiden. Ich hatte es mir besser vorgestellt, aber ich komme einfach nicht hin“, so der Deutsche. „Ich habe den Rhythmus nicht gefunden und hoffe, dass es morgen besser wird. Morgen ist ein neuer Tag mit einer neuen Chance.“

Dolderer ist nicht nur der erste deutsche Red Bull Air Race Weltmeister überhaupt, er ist zugleich auch der erste Pilot in der Geschichte der ultimativen Motorsportserie der Lüfte, der den WM-Titel bereits vor dem Saisonfinale perfekt machen konnte. Beim Red Bull Air Race navigieren die Piloten ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 10G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht.

Der Stopp in den Vereinigten Arabischen Emiraten markiert das insgesamt 75. WM-Rennen in der Geschichte, ein Meilenstein für die noch relativ neue Disziplin unter den Top-Motorsportarten. Dolderer will dabei an seine eindrucksvolle Konstanz anküpfen, die ihm 2016 den WM-Titel beschert hat. In den vergangenen neun Jahren ist es aber nur einem Piloten gelungen, zwei Titel in Folge zu gewinnen: dem Briten Paul Bonhomme, der mittlerweile als Red Bull Air Race Kommentator tätig ist. Die 13 Kontrahenten von Dolderer wollen versuchen, den Titelverteidiger früh zu Fall zu bringen und ein erstes Ausrufezeichen in der Saison zu setzen.

ServusTV zeigt das Rennen am Samstag, den 11. Februar, ab 12.30 Uhr (Änderungen möglich). Über den Red Bull Air Race Webcast können das Rennen und die Pressekonferenz live verfolgt werden.

Sport1+ zeigt am Samstag, den 11. Februar, die Round of 14 LIVE ab 11.00 Uhr sowie die Round of 8 und das Final 4 LIVE ab 13.00 Uhr. Am Dienstag, den 14. Februar, gibt es im Free-TV auf Sport1 ab 13.30 Uhr nochmal die Highlights von Abu Dhabi.

Ergebnisse Qualifying Abu Dhabi:
1. Martin Sonka (CZE) 52.097, 2. Michael Goulian (USA) 52.458, 3. Kirby Chambliss (USA) 52.500, 4. Peter McLeod (CAN), 53.016, 5. Juan Velarde (ESP) 53.208, 6. Petr Kopfstein (CZE) 53.221, 7. Mikael Brageot (FRA) 53.326, 8. Cristian Bolton (CHI) 53.584, 9. Nicolas Ivanoff (FRA) 53.752, 10. Yoshihide Muroya (JPN) 54.680, 11. Matthias Dolderer (GER) 54.695,1:05.500, 12. Francois Le Vot (FRA) 154.764, 13. Matt Hall (AUS) 55.545, 14. Peter Podlunsek (SLO) 56.776

Verwandte Artikel

Starke Winde führen zum Rennabbruch beim Red Bull Air Race in Las Vegas Matthias Dolderer wird als Weltmeister gekürt

matWindgeschwindigkeiten von über 55 km/h haben bei der letzten Station der Weltmeisterschaft 2016 auf dem Las Vegas Motor Speedway dazu geführt, dass das Rennkomitee das Rennen am Sonntag in der Round of 14 abgebrochen hat. Der Deutsche stand bereits vor dem Saisonfinale als Weltmeister fest. „Das ist ein tolles Gefühl. Aber wir werden uns jetzt nicht auf diesem Erfolg ausruhen.“

Las Vegas (USA) – Der Traum vom vierten Saisonsieg blieb dem deutschen Matthias Dolderer zwar verwehrt, der Titel des Weltmeisters war dem 46-Jährigen aber schon vor der letzten Station der auf dem Las Vegas Motor Speedway nicht mehr zu nehmen. Vize-Weltmeister wurde wie bereits 2015 der Australier Matt Hall, Dritter der frühere Weltmeister Hannes Arch aus Österreich, der bei einem Hubschrauber-Absturz Anfang September ums Leben gekommen war.

„Das ist ein tolles Gefühl. So schwer wie die Trophy ist, so viel Last ist mir in Indianapolis von den Schultern gefallen. Ich bin super froh, dass wir den Titel schon in Indy klar machen konnten, denn sonst wären wir hier kampflos Weltmeister geworden“, erklärte Dolderer nach der Siegerehrung. „Es ist eine Bestätigung für das ganze Team, dass sich die harte Arbeit ausgezahlt hat. Wir sind aber noch nicht am Ende der Lernkurve angekommen und werden uns auf diesem Erfolg jetzt nicht ausruhen.“

Nicht nur die 14 Master Class Piloten, auch die über 10.000 Fans am Rennwochenende hatten auf ein packendes Saisonfinale gehofft. Doch Windgeschwindigkeiten von über 55 km/h (30 Knoten) machten der Action einen Strich durch die Rechnung. Elf Piloten hatten die Round of 14 absolviert, als das Rennkomitee das Rennen in Las Vegas nach zahlreichen Unterbrechungen zuvor endgültig abbrechen musste. „Die starken Winde heute haben dazu geführt, dass das Rennkomitee alle Flugaktivitäten abgesagt hat. Sicherheit steht an erster Stelle, aber Windböen über 30 Knoten lassen ein sicheres Rennen einfach nicht zu“, sagte Renndirektor Steve Jones.

Dolderer ist der erste deutsche Red Bull Air Race Weltmeister überhaupt und zugleich der erste Pilot in der Geschichte der ultimativen Motorsportserie der Lüfte, der den WM-Titel bereits vor dem Saisonfinale perfekt machen konnte. Der Tannheimer gewann in dieser Saison drei Rennen und stand nur bei einem Rennen nicht auf dem Podium.

Bereits am Samstag wurde Dolderer mit der DHL Fastest Lap Trophy ausgezeichnet. Diese Wertung wurde 2016 eingeführt und steht für die Geschwindigkeit beim Red Bull Air Race. Bei jedem WM-Rennen wurde der Pilot mit der schnellsten Runde im Qualifying mit dem DHL Fastest Lap Award ausgezeichnet. Insgesamt trugen sich sechs verschiedene Piloten im Verlauf der Saison in die Liste der Sieger ein. Aber nur Dolderer konnte zweimal die schnellste Rundenzeit fliegen und wurde deshalb mit der DHL Fastest Lap Trophy ausgezeichnet. „Die Auszeichnung gewonnen zu haben, ist eine weitere Bestätigung für unsere gute Saison“, so Dolderer.

Deutscher Erfolg auch im Challenger Cup 2016: Da auch das Challenger-Rennen in Las Vegas am Sonntagmittag aufgrund der schlechten Wetterbedingungen abgesagt werden musste, wurde Florian Berger zum Sieger 2016 gekürt. Das Gesamtergebnis ergab sich aus den besten drei Resultaten jedes Piloten in dieser Saison. Berger gewann mit 28 Punkten vor Daniel Ryfa (26) und Kevin Coleman (26). Der Challenger Cup ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Klasse der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft aufzusteigen. Berger ist der erste deutsche Pilot, der diesen Titel gewinnen konnte: „Es ein unglaubliches Gefühl, diese Meisterschaft gewonnen zu haben. Es ist fantastisch, dass wir zwei deutsche Titelträger haben.“

Hinweis:
Am Samstag, den 22. Oktober, gibt es auf Sport1 von 19.00 bis 19.30 Uhr nochmal die Highlights von Las Vegas.

WM-Ranking:
1. Matthias Dolderer (GER) 80.25 Punkte, 2. Matt Hall (AUS) 55.75, 3. Hannes Arch (AUT) 41.00, 4. Nigel Lamb (GBR) 37.75, 5. Nicolas Ivanoff (FRA) 35.00, 6. Yoshihide Muroya (JPN) 31.50, 7. (CZE) 31.00, 8. Pete McLeod (CAN) 30.50, 9. Kirby Chambliss (USA) 30.25, 10. Michael Goulian (USA) 19.75, 11. Juan Velarde (ESP) 14.25, 12. François Le Vot (FRA) 10.00, 13. Peter Podlunšek (SLO) 4.00, 14. Petr Kopfstein (CZE) 4.00, 15. Cristian Bolton (CHI) 0,00

Verwandte Artikel