Schlagwort-Archive: RBAR 2014

Lamb schlägt Arch in dramatischem WM-Finale

P-20141026-00481_News (Österreich) – Nigel Lamb aus Großbritannien holte sich in einem an Spannung kaum zu überbietenden Rennen den Titel der Weltmeisterschaft 2014 im österreichischen
Spielberg. In einem packenden Rennen belegte er den zweiten Platz, während Lokalmatador vor 35.000 Zuschauern am ausverkauften mit einem vierten Platz seine Titelchancen vergab.
Nicolas Ivanoff aus Frankreich gewann sein zweites Saisonrennen an einem sonnigen Nachmittag in den österreichischen Südalpen, doch alles stand im Schatten eines dramatischen Dreikampf um den
Titel, bei dem mit Paul Bonhomme der erste schon im Super 8 die Segel streichen musste. Im direkten Kampf um die Krone hatte Lamb ein bisschen mehr Glück und vermutlich die besseren Nerven als der
Österreicher.
Arch, der die Weltmeisterschaft mit einem Rennsieg im Finale hätte gewinnen können, landete neun Punkte hinter Lamb und wurde zum dritten Mal Zweiter nach 2009 und 2010. „Ich wollte vermutlich zu
viel“, meinte ein enttäuscher Hannes Arch danach.
Noch schlechter ging es , der nur Elfter wurde. „Ich bin sehr enttäuscht. Es tut mir leid für meine Fans, die aus Deutschland hierher gekommen sind. Ich freue mich aber schon auf nächstes Jahr.“

P-20141026-00481_News P-20141026-00437_News P-20141026-00320_HiRes JPEG 24bit RGB P-20141026-00544_News
Ergebnisse: 1. Nicolas Ivanoff (FRA), 2. Nigel Lamb (GBR), 3. Martin Sonka (CZE), 4. Hannes Arch (AUT), 5. Paul Bonhomme (GBR), 6. Michael Goulian (USA), 7. Kirby Chambliss (USA), 8. Pete McLeod
(CAN), 9. Yoshihide Muroya (JPN), 10. Matt Hall (AUS), 11. Matthias Dolderer (GER), 12. Peter Besenyei (HUN)

Weltmeisterschaft (Finale): 1. Nigel Lamb (GBR) 62 points, 2. Hannes Arch (AUT) 53, 3. Paul Bonhomme (GBR) 51, 4. Nicolas Ivanoff (FRA) 42, 5. Pete McLeod (CAN) 38, 6. Matt Hall (AUS) 33, 7. Matthias Dolderer (GER) 21, 8. Martin Sonka (CZE) 18, 9. Yoshihide Muroya (JPN) 10, 10. Kirby Chambliss (USA) 7, 11. Peter Besenyei (HUN) 6, 12. Michael Goulian (USA) 3;

Verwandte Artikel

Österreicher Arch holt das Qualifying in der Heimat

Hannes Arch

Mit einer sensationellen Zeit gewinnt Hannes Arch das Qualifying vor heimischen Publikum und hält damit die Titelhoffnungen am Leben. Die Hoffnungen auf den WM-Titel leben bei Hannes Arch. Während der WM-Führende Nigel Lamb aus Großbritannien im Qualifying als Vierter strauchelte, holte sich der Österreicher mit einem phänomenalen Flug die beste Ausgangssituation für morgen.

Arch widerstand dem Druck vor der dem Heimpublikum und legte bei sonnigem Herbstwetter einen brillanten Flug hin, der die mehr als 15,000 Zuschauer in Euphorie versetzte und dem Lokalmatador den dritten Qualifying-Sieg der Saison bescherte.

Der Deutsche belegte einen starken zweiten Platz, Martin Sonka aus Tschechien holte sich den dritten Rang vor einem enttäuschenden WM-Führenden Lamb, der nur Vierter wurde. Noch führt der Brite mit fünf Punkten Vorsprung vor Arch. Sollte er morgen mindestens Zweiter werden, hat er den WM-Titel sicher. Doch Hannes Arch, der nur 30 Kilometer vom entfernt aufgewachsen ist, will alles tun, damit dies nicht geschieht. Dank seiner starken Leistungen in hofft der Österreicher weiter auf die WM-Krone.

Der Weltmeister von 2008, der in dieser Saison zwei von sieben Rennen gewonnen hat, war bereits in den vorherigen drei Trainingseinheiten in Spielberg nicht zu stoppen. Er flog jeweils die schnellste Zeit auf der hügeligen Rennstrecke und gewann schließlich das Qualifying mit einem Streckenrekord von 55.545 Sekunden, während Dolderer mit fast einer Sekunde Abstand und einer Zeit von 56.509 direkt hinter dem Österreicher landete. Sonka wurde in einer Zeit von 56.876 Sekunden Dritter.

„Es ist einfach ein super Gefühl alles aus dem Flugzeug und meinen Fähigkeiten herausgeholt zu haben“, sagte ein glücklicher Arch, der in dieser Saison schon das Rennen in Rovinj gewonnen hatte, nachdem er dort auch schon nach dem Qualifying ganz vorne stand. Der Österreicher meinte weiter: „Ich bin wirklich zufrieden, dass ich das leiste, wozu ich auch im Stande bin. Ein großer Dank an mein Team für die tolle Vorbereitung. Es ist super so viele Leute hier zu haben, die uns unterstützen. Ich kann die Energie der Massen wirklich auf der Strecke spüren.“

Nigel Lamb, der staunend mit zusehen musste wie Arch das Training und das Qualifying dominierte, sagte im Anschluss, dass der Österreicher einfach herausragend geflogen sei auf seiner Heimstrecke, einem sehr herausfordernden Kurs mit einem Höhenunterschied von 65 Metern auf jeder Runde. Lamb weiß natürlich, dass er am Sonntag nur einen zweiten Platz braucht, um den ersten WM-Titel seiner Karriere zu holen, doch in den bisherigen Trainingseinheiten kam er nie über den dritten Platz hinaus.

„Ich denke nicht, dass ich schlecht geflogen bin. Ein paar andere Jungs sind aber einfach besser geflogen als ich“, äußerte sich Lamb, der in dieser Saison ein Rennen gewonnen hat und vier zweite Plätze in Folge holte. Anerkennend gab er zu: „Ich habe ein paar Änderungen in der Fluglinie vorgenommen vor dem Qualifying und wir dachten, dass uns das schneller macht. Das war nicht so. Jetzt schauen wir uns das noch einmal an und vielleicht finden wir heraus, dass das keine so gute Idee war und wir fliegen wieder so wie zuvor. Hannes Zeit war einfach phänomenal, wirklich unglaublich. Doch morgen ist ein anderer Tag.“

Verwandte Artikel

Red Bull Air Race kehrt zum Finale 2014 zurück nach Österreich 25.10. – 26.10.2014

25. Oktober 2014bis26. Oktober 2014
Hannes Arch performs during the Austrian Formula One Grand Prix at the Red Bull Ring in Spielberg, Austria on June 22nd, 2014 // Markus Kucera/Red Bull Content Pool
performs during the Austrian Formula One Grand Prix at the in , Austria on June 22nd, 2014 // Markus Kucera/Red Bull Content Pool

Das Finale der Weltmeisterschaft 2014 findet am 25./26. Oktober auf dem Red Bull Ring in Spielberg, Österreich statt. Das letzte Rennen der insgesamt acht Stationen umfassenden WM wird auf dem Formel-1-Parcours in der Steiermark ausgetragen.

Vor elf Jahren startete die Serie beim ersten Rennen überhaupt im österreichischen Zeltweg. Als Ersatz für das nicht realisierbare Rennen in China, kehrt das Red Bull Air Race nun zu seinem Ursprung zurück.
„Ich finde es fantastisch, dass der Showdown in dieser Saison in Österreich stattfindet“, sagt Hannes Arch. Der Österreicher führt die WM derzeit vor Titelverteidiger Paul Bonhomme aus Großbritannien sowie Pete McLeod (Kanada) und Nigel Lamb (Großbritannien) an. „In Österreich und den angrenzenden europäischen Ländern ist die Begeisterung für Motorsport und auch Air Racing groß. Das haben wir erst kürzlich beim Rennen im kroatischen Rovinj erleben dürfen. Für mich würde ein Traum in Erfüllung gehen, wenn ich in meinem Heimatland die WM gewinnen würde.“
Die acht Stationen umfassende Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2014 feierte ihren Auftakt im März in Abu Dhabi, es folgten Stopps in Rovinj (Kroatien) im April und in Putrajaya (Malaysia) im Mai. Die weiteren Stationen sind Gdynia (Polen, 26./27. Juli), Ascot (Großbritannien, 16./17. August), Dallas/Fort Worth (USA, 6./7. September) und Las Vegas (USA, 11./12. Oktober) sowie das abschließende Finale im österreichischen Spielberg. Der Spielberg-Stopp ist das insgesamt 58. Red-Bull-Air-Race-Rennen seit Einführung 2003, das bislang in 18 Ländern Station machte.

Qualifying:

WM-Gesamtwertung: 1. Hannes Arch (AUT) 30 Pkt., 2. Paul Bonhomme (GBR) 25, 3. Nigel Lamb (GBR) 17, 4. Pete McLeod (CAN) 17, 5. Matt Hall (AUS) 14, 6. Martin Sonka (CZE) 8, 7. Yoshihide Muroya (JPN) 7, 8. Nicolas Ivanoff (FRA) 5, 9. (GER) 4, 10. Peter Besenyei (HUN) 2, 11. Kirby Chambliss (USA) 0, 12. Michael Goulian (USA) 0.

Verwandte Artikel

Erlebt den Spielberg-Kurs mit Mike Mangold

Der frühere Pilot nimmt uns mit durch jedes Manöver und jede Wende des finalen Rennkurses der Saison

Die Rennstrecke auf dem in unterscheidet sich deutlich von den bisherigen Kursen der Saison. Der Höhenunterschied, die kühleren Temperaturen und die Bäume entlang der Strecke sorgen für einen sehr dynamischen, dreidimensionalen Hochgeschwindigkeitskurs, den die Piloten lieben. Mike Mangold nimmt uns mit durch jedes Manöver und jede Wende des finalen Rennkurses der Saison.

Verwandte Artikel

Matthias Dolderer will beim finalen Showdown der Red Bull Air Race World Championship 2014 in Spielberg erneut aufs Podium!

P-20141012-00054_NewsKommendes Wochenende würde gerne zum krönenden Abschluss seiner Saison in der 2014 die deutsche Nationalhymne hören. Zumindest aber wünscht sich der Oberschwabe aus Tannheim einen Podestplatz, um bei der Rückkehr der schnellsten Rennserie der Welt nach Österreich an den Erfolg in Las Vegas anzuknüpfen.
22. Oktober 2014
Graz / 22. Oktober 2014. Elf Jahre ist es her, dass das in Zeltweg seine Geburtsstunde gefeiert hat. Kommendes Wochenende steht nun endlich das Österreich-Comeback an und zwar am nur zwei Kilometer vom Zeltweger Flugplatz entfernten .Ein Showdown der Extraklasse in einer der spannendsten Saisonen des Red Bull Air Race Zeit seines Bestehens. „Das Finale in wird mit Sicherheit eines der spektakulärsten Rennen und das Highlight dieser Saison. Es ist toll, dass das Red Bull Air Race nach elf Jahren wieder nach Österreich zurückkehrt. Das Starten und Landen findet auf der Rennstrecke statt, wo sonst die Formel 1 oder die DTM fährt. Für uns eine ganz besondere Herausforderung„, so Matthias Dolderer, der sich momentan mit seiner Zivko Edge 540 V3 schon in Graz befindet.Die kontinuierliche Leistungssteigerung des deutschen Air Racers in dieser Saison hat ihm im letzten Rennen in Las Vegas einen dritten Platz beschert und dementsprechend sollte das Finale der diesjährigen Rennsaison ausgehen: „Nach der Podiumsplatzierung in Las Vegas ist es mein Ziel, wieder aufs Treppchen zu fliegen.

Qualifying und Finale live auf
Bei den Rennen über Wasser zu Beginn der Saison in Abu Dhabi, Rovinj, Putrajaya und Gdynia war das Glück nie so wirklich auf Matthias Dolderers Seite, doch seit das Red Bull Air Race quasi wieder festen Boden unter den Rennflugzeugen hat, geht die Kurve des 44-Jährigen steil bergauf. Vierter in Ascot und Dallas, als Dritter am Podium in Las Vegas. In Spielberg darf es gerne so weitergehen. „Der Red Bull Ring ist in eine tolle Naturkulisse eingebettet. Natürlich kommen meine ganze Familie, viele Freunde und Fans – das motiviert zusätzlich„, so Dolderer.

Am Wochenende sollte sich auch das Wetter in Österreich wieder beruhigt haben und wer nicht vor Ort dabei sein kann, darf trotzdem alles live miterleben: ServusTV zeigt sowohl das Qualifying am Samstag ab 16:00 Uhr live und exklusiv als auch den finalen Showdown am Sonntag ab 14:15 Uhr.

WM-Gesamtwertung: 1. Nigel Lamb (GBR) 53 Pkt., 2. (AUT) 48, 3. Paul Bonhomme 47, 4. Pete McLeod (CAN) 37, 5. Matt Hall (AUS) 33, 6. Nicolas Ivanoff (FRA) 30, 7. Matthias Dolderer (GER) 21, 8. Martin Sonka (CZE) 11, 9. Yoshihide Muroya (JPN) 10, 10. Peter Besenyei (HUN) 6, 11. Kirby Chambliss (USA) 5, 12. Michael Goulian (USA) 0.
RED BULL AIR RACE WORLD CHAMPIONSHIP: 
Die Red Bull Air Race World Championship ist eine Motorsportserie, bei der die besten Piloten der Welt gegeneinander antreten. Dabei zählen vor allem Geschwindigkeit, Präzision und Geschicklichkeit. In den äußerst leichten und wendigen Rennmaschinen absolvieren die Piloten einen Parcours, der aus 25 Meter hohen aufgeblasenen Pylonen besteht.
Red Bull Air Race Rennkalender 2014:
28. Februar/01. März – Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate)
12./13. April – Rovinj (Kroatien)
17./18. Mai – Putrajaya (Malaysia)
26./27. Juli – Gdynia (Polen)
16./17. August – Ascot (Großbritannien)
06./07. September – Dallas/Fort Worth (Vereinigte Staaten von Amerika)
11./12. Oktober – Las Vegas (Vereinigte Staaten von Amerika)
25./26. Oktober – Spielberg (Österreich)

Verwandte Artikel