Red Bull Stratos: Kapsel repariert: Mission startet ab 8. Oktober

Red Bull Stratos
Red Bull Stratos

Kapsel repariert: Mission startet ab 8. Oktober

Die beim letzten Test beschädigte Raumkapsel von Felix Baumgartner ist repariert und durchgecheckt. Jetzt wurde das Datum für den letzten Akt von Red Bull Stratos fixiert: 8. Oktober in Roswell (New Mexiko).

p-20120925-00170_newsROSWELL. Die Zeit der Ungewissheit und des Wartens ist für Felix Baumgartner und das Team von Red Bull Stratos zu Ende. Gestern, Montag, konnte Projektleiter Art Thomson grünes Licht für das Finale geben. Ab 8.Oktober wird der österreichische Extremsportler den entscheidenden Anlauf für den Sprung aus mindestens 36,576 Metern unternehmen. Baumgartner will die höchste Geschwindigkeit im freien Fall durchbrechen, damit entscheidende für die Wissenschaft leisten und dabei noch insgesamt vier Rekorde aufstellen.

Die Ankündigung erfolgte im Anschluss von Tests in Brooks bei San Antonio in Texas, welcher sich die Raumkapsel unterziehen musste. Das Gefährt, das Baumgartner in die Stratosphäre bringt und von dem er schon bei den bisherigen zwei Tests abgesprungen war, trug im August bei der beträchtliche Beschädigungen davon und musste in den letzten Wochen repariert werden. Das Innere war zwar völlig unbeschädigt geblieben, Teile außen mussten aber ersetzt werden.

Bei den Test am 24. September wurde die reparierte Kapsel unter jenen extremen Bedingungen getestet, wie sie sonst nur zehntausende Meter von der Erde entfernt auftreten. Unmittelbar im Anschluss wurde das Raumfahrzeug verpackt und am Tieflader in Richtung Roswell auf die Reise geschickt.

Luftfahrtpionier Baumgartner und das Red Bull Stratos Team arbeiten  seit fünf Jahren daran, den jetzt 52 Jahre alten Höhenrekord von Projektmentor zu brechen. Beim letzten Test im Juli hatte der Österreicher mit 29.000 Metern schon fast die Rekordhöhe und mit 864 km/h im freien Fall in etwa die Reisegeschwindigkeit eines Passagierjets erreicht. Während Baumgartner sicher landete, war die Kapsel – mit einem Gewicht von 1300 Kilogramm in etwa so schwer wie ein VW Beetle – in eine felsige Gegend abgetrieben worden und hatte sich dabei besagte Beschädigungen geholt.

Ein zentrales Anliegen des Projektes ist es, neue Daten für die Wissenschaft, insbesondere die bemannte Raumfahrt zu gewinnen. So sollen die Erkenntnisse von Red Bull Stratos einmal helfen, die Sicherheit bei Reisen ins All zu verbessern oder Möglichkeiten von Notabsprüngen zum Beispiel aus einer Raumstation erproben.

Am 8. Oktober wird Baumgartner dann laut Plan mit dem bisher größten Ballon aufsteigen. Die Dimensionen: Füllung mit 850.000 Kubikmeter Helium, die Haut hat nur ein Zehntel der Dicke einer handelsüblichen Plastiktüte. Wetterexperte Don Day ist vorsichtig optimistisch für den Starttermin: „Der Frühherbst in Neu Mexiko ist eine der besten Zeiten einen Stratospherenballon zu starten, wir brauchen allerdings absolut perfekte Bedingungen und Geduld“

p-20120925-00067_news

Bild 1 von 4

A crew member positions the space capsule of the Red Bull Stratos mission in the pressure chamber at Brooks Air Force Base in San Antonio, TX, USA, on September 24, 2012. // Garth Milan/Red Bull Content Pool // P-20120925-00067 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Verwandte Artikel