Schlagwort-Archive: Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016

Red Bull Air Race kehrt zurück zur Rekordkulisse nach Chiba in Japan

Über 120.000 begeisterte Fans feierten 2015 bei der WM-Premiere des Air Race in Japan ihren Lokalmatador . 2016 kehrt die Motorsport-Action für ein Wochenende zurück nach
Japan.
Salzburg (Österreich) – Die Fans des Motorsports konnten beim Debüt des Red Bull Air Race in Chiba in Japan im vergangenen Jahr nicht genug von der Action bekommen. Jetzt ist es Fakt: Die WM kehrt am
4./5. Juni 2016 zurück. Und auch diesmal werden die Tickets wieder heiß begehrt sein, war das Rennen 2015 mit der Rekordkulisse von 120.000 Zuschauern ausverkauft. Der Stopp 2016 verspricht Spannung pur, ist die WM in diesem Jahr doch so offen wie nie zuvor und gehört Muroya nach seinen Podiumsplätzen 2015 zum Kreis der Titelanwärter.
Chiba ist aber nicht nur bei den Zuschauern, sondern auch bei den 14 Master Class Piloten eine beliebte Location. Nur eine Stunde von Tokio entfernt, liegt Chiba am Rande der Tokyo Bay. Die 25 Meter hohen Air Gates bilden dort einen anspruchsvollen Track über dem Wasser, den die Piloten mit bis zu 370 km/h und 10 G durchfliegen. Sind die Piloten einmal nicht in der Luft, zeigt ihnen Muroya die Highlights der Region. Im vergangenen Jahr führte der Japaner seine Kontrahenten zu einer Zeremonie in einer 800 Jahre alten Kultstätte.
“Ich habe 20 Jahre lang daran gearbeitet, den Flugsport in Japan weiter nach vorne zu bringen. Das Rennen im vergangenen Jahr hat vieles verändert”, sagt Muroya. “Es war eine einzigartige Situation mit
dieser unglaublichen Zuschauerzahl. Das hat uns gezeigt, wie groß das Interesse in Japan am Flugsport ist. Für mich ist das Rennen in Chiba eines der Highlights der Saison.”
“Alle Piloten haben das Rennen in Japan genossen. Sie respektieren die japanische Kultur, die sich vom ‘Western way of life’ deutlich unterscheidet. Ich war wirklich stolz, dass ich ihnen mein Land zeigen
konnte”, so Muroya weiter, der seit 2009 beim Red Bull Air Race dabei ist und die WM im vergangenen Jahr endlich nach Japan bringen konnte. Der Stopp in Chiba ist der dritte von acht der Saison 2016, in der das Red Bull Air Race nach sechs Jahren zurück nach Deutschland kehrt und zum ersten Mal in der wohl berühmtesten Motorsport-Stadt der Welt, Indianapolis in den USA, gastiert. Nach dem Rücktritt von Weltmeister Bonhomme sowie einem erstklassigen Starterfeld ist die Titelvergabe in diesem Jahr offen wie nie zuvor.
Das Ticketing für die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016, ist in vollem Gange. Weitere Informationen hierzu und aktuelle News: www.redbullairrace.com.***

Verwandte Artikel

Piloten aus der Tschechischen Republik und Slowenien beim Red Bull Air Race 2016 an Bord

Die Top-Piloten Petr Kopfstein aus der Tschechischen Republik und aus Slowenien haben zwei heiß begehrte Startplätze in der Master Class der Air Race Weltmeisterschaft 2016 ergattert.

Salzburg, (Österreich) – Der Kampf um die Krone in der Air Race Weltmeisterschaft 2016 wird bald eröffnet. Acht Stopps in sieben Ländern stehen auf dem Rennkalender. Mit dabei sind auch zwei Piloten, die sich mit ihren hervorragenden Leistungen in der Challenger Class für die Oberklasse empfohlen haben: Peter Podlunsek aus Slowenien und Petr Kopfstein aus der Tschechischen Republik. Die Newcomer starten dank vieler technischer Innovationen, zwei neuen Locations und dem Karriereende zwei der erfolgreichsten Piloten in der des Sports, aus Ungarn und Weltmeister Paul Bonhomme aus Großbritannien, in eine völlig offene Saison mit insgesamt 14 Piloten.
Der Challenger Cup ist seit 2014 Teil des Red Bull Air Race und ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern gibt ihnen auch die Chance, Erfahrungen zu sammeln und in die Master Class aufzusteigen. Kopfstein, tschechischer Kunstflugmeister in vier Kategorien und zudem Gewinner zahlreicher internationaler Preise, war 2015 der Champion im Challenger Cup. Über zwei Saisons hinweg stand er sieben Mal auf dem Podium. Aufgrund dessen und seiner außergewöhnlichen Performances erhielt er nun die heiß begehrte “Unrestricted Superlicense“ und die Einladung für die Master Class.
„Es ist eine große Ehre, Teil dieser einzigartigen Gruppe von Fliegern in der Master Class zu sein. Im ersten Jahr steht vor allem das Lernen, Testen und Tunen im Vordergrund. Aber alle aus unserem Team wollen so schnell wie möglich im Feld der großen Namen mithalten können“, erklärt Kopfstein. „Wir haben große Ambitionen, deshalb wird es eine harte und schwierige Saison.“
Eingeladen wurde auch Peter Podlunsek, der ebenfalls zwei Jahre lang Erfahrung in der Challenger Class sammelte. Der Slowene war in seinem Heimatland ein Top-Kunstflugpilot und er ist der Slowene überhaupt in der Master Class. Der achtmalige nationale Kunstflugmeister, der zudem zahlreiche internationale Podiumsplätze vorweisen kann, war Zweiter im Challenger Cup 2015 und stand vier Mal in dieser Klasse auf dem Podium.
“Mit dem Start in der Master Class wird ein Traum Wirklichkeit. Wir starten quasi von Null. Meine Teamkollegen und ich müssen erst einmal gucken, wie wir wirklich als Team funktionieren. Wir wollen das Bestmögliche erreichen. Unsere Strategie ist sicher und geschickt zu fliegen.“ Der Australier Matt Hall ist seit 2009 bei der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft dabei und flog in seiner ersten Saison auf Anhieb in der Gesamtwertung als Dritter auf das Podium. In dieser Saison geht Hall nach dem Rücktritt von Bonhomme als bestplatziertester Master Class Pilot der zurückliegenden Saison ins Rennen. Hall erinnert sich noch gut und bezeichnet das Rookie-Jahr 2009 in der  Weltmeisterschaft als “Meilenstein” seiner Karriere. “Es hat mich wahnsinnig motiviert. Ohne das Jahr würde ich heute nicht da stehen, wo ich jetzt bin, und die beste Zeit meiner Laufbahn erleben“, erklärt Hall. „Ich habe die Challenger Class in den vergangenen zwei Jahren verfolgt und bin beeindruckt von der Entwicklung und Einstellung der Piloten. Insbesondere Peter und Petr haben das unter Beweis gestellt. Ich freue mich auf die beiden in unseren Master Class Hangars.“
Kopfstein und Podlunsek geben ihr Debüt in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft beim Auftaktrennen in Abu Dhabi am 11./12. März.

2016 Master Class Piloten

  • Hannes Arch (AUT)
  • Kirby Chambliss (USA)
  • Matthias Dolderer (GER)
  • Nicolas Ivanoff (FRA)
  • Petr Kopfstein (CZE)
  • Nigel Lamb (GBR)
  • Francois Le Vot (FRA)
  • Pete McLeod (CAN)
  • Yoshihide Muroya (JPN)
  • Peter Podlunsek (SLO)
  • Martin Sonka (CZE)
  • Juan Velarde (ESP)

Das Ticketing für die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 ist in vollem Gange. Weitere Informationen hierzu und aktuelle News: www.redbullairrace.com

Verwandte Artikel

Challenger Cup beim Red Bull Air Race 2016 schreibt Geschichte: Erstmals eine Pilotin am Start

p-20160112-00048_newsDie französische Kunstflugmeisterin Mélanie Astles schreibt als erste weibliche Pilotin im Challenger Cup des Red Bull Air Race Geschichte. Mit dem Briten Ben Murphy und dem US-Amerikaner Kevin Coleman sind zwei weitere interessante Piloten neu dabei.

Salzburg, (Österreich) – Der Challenger Cup 2016 wartet in diesem Jahr mit einigen Überraschungen auf. Hinzu kommen drei neue Gesichter im achtköpfigen Starterfeld. Zu diesen neuen Gesichtern zählt die fünfmalige französische Kunstflugmeisterin Mélanie Astles, die auf europäischer Ebene auf zahlreiche Top-Ten-Platzierungen zurückblickt. Sie ist die erste Frau überhaupt beim Red Bull Air Race. Astles trifft unter anderen auf die Debütanten Ben Murphy und Kevin Coleman. Der frühere britische kommandierende Offizier Murphy stand bereits an der Spitze des Royal Air Force Aerobatic Team, den Red Arrows. Kevin Coleman, ein Ausnahmetalent aus dem USA Advanced Aerobatic Team, ist der erste Amerikaner in der Challenger Class und der jüngste Pilot in dieser Saison. Wieder zurück im Challenger Cup ist der Pole Luke Czepiela, der bereits 2014 mit von der Partie war.

“Es ist fantastisch, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, meine Leidenschaft mit den Zuschauern zu teilen. Für mich geht ein Traum in Erfüllung. Ich freue mich auf die Saison und diese Herausforderung”, erklärt Astles.

Auch Ben Murphy ist begeistert, beim Red Bull Air Race dabei zu sein: “Ich durfte in meiner Karriere bereits viel im Flugsport erleben, aber beim Red Bull Air Race an den Start gehen zu dürfen, ist unglaublich. Die Präzision, das Geschick und Teamwork der Master Class sind unvergleichlich. Der Challenger Cup ermöglicht mir, Erfahrungen zu sammeln, um dieses Level erreichen zu können.”

Die neuen Piloten geben ihr Debüt beim Auftakt der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft am 11./12. März in Abu Dhabi.

Das Ticketing für die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 ist in vollem Gange. Weitere Informationen hierzu und aktuelle News: www.redbullairrace.com

Verwandte Artikel