KNAPP, SPANNEND, MITREISSEND: SAISONAUFTAKT IN ABU DHABI RÜCKT NÄHER

p-20150212-00446_news Piloten der Extraklasse, technische Fortschritte und eine Weltmeisterschaft, die jeden in ihren Bann zieht: Der Auftakt der Saison im März in lässt keine Wünsche offen. Mit dabei ist auch der deutsche Pilot , der in diesem Jahr „ganz vorne mitmischen will“.

Abu Dhabi (UAE) – Zum neunten Mal bildet Abu Dhabi (11./12. März) den Auftakt der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft. Und das Rennen am 11./12. März könnte das packendste in der Geschichte werden. Neue Piloten, neue Team-Mitglieder, neue Technologien, ein neues Format und der Rücktritt von Weltmeister Paul Bonhomme gestalten den Kampf um den Titel offener denn je zuvor. Das Team, das am Ende der Saison ganz oben stehen will, darf sich 2016 keine Fehler erlauben.

Im 14-köpfigen Starterfeld sind zahlreiche Titelanwärter, darunter der Australier Matt Hall, Mitglied der talentierten “Class of 2009”, dem im vergangenen Jahr lediglich fünf Punkte zum WM-Titel fehlten. Oder auch Martin Sonka aus der Tschechischen Republik, der das Podium im Gesamtklassement 2015 nur knapp verpasste. Hinzu kommen drei frühere Weltmeister sowie zwei neue Piloten aus Slowenien und der Tschechischen Republik.

Nicht zu unterschätzen ist auch der deutsche Pilot Matthias Dolderer, der in der vergangenen Saison gleich zwei Mal – jeweils als Dritter – auf dem Podium stand. „Mein Ziel ist es, in 2016 ganz vorne mitzumischen und Weltmeister zu werden. Dafür braucht es den Tunnelblick, den absoluten Fokus und einen klaren Siegeswillen. Nur dann kann man diese ultimative Motorsportserie dominieren, bei der die 14 besten Renn-Piloten der Welt gegeneinander antreten.“ Nicht nur für Dolderer ist der Saisonauftakt in Abu Dhabi eine erste und wichtige Standortbestimmung.

Der Kampf gegen die Hitze und um Tausendstelsekunden sowie das neue Rennformat, das einen noch größeren Fokus auf die Zeit legt, machen das Rennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu einem unvorhersehbaren. Der Schlüssel zum Erfolg ist die Technologie und das Teamwork. Zahlreiche Teams gehen mit modifizierten Rennmaschinen an den Start (einige aufgrund von neuen Sponsoren), und viele haben ihr Line-up vergrößert oder verändert. Taktiker und spezielle Software für die Renntaktik sind mittlerweile unverzichtbar geworden. Kein Team kann sich erlauben, das Auftaktrennen als Test zu deklarieren. Vielmehr geht es für alle darum, ein schlechtes Ergebnis zu vermeiden.

“Man kann den Saisonauftakt gut mit dem Start Gate vergleichen: Schaffst du es nicht, gleich zu Beginn voll auf der Hut zu sein, lastet direkt ein größerer Druck auf dir. Insbesondere weil in dieser Saison so viele Piloten eine Chance auf den Titel haben”, erklärt Renn-Direktor Steve Jones. “Rund um das erste Rennen herrscht immer viel Aufregung. Alle Piloten sind heißt auf den Start. Abu Dhabi ist für solch ein Rennen genau der richtige Ort.”

Abu Dhabi ist ein glamouröser Event in der acht Stopps umfassenden Saison. Dafür sorgen allein schon die vielen Zuschauer entlang der Corniche am Persischen Golf, aber auch die High Society in der Sky Lounge.

Die Saison 2016 im ultimativen Motorsport der Lüfte erlebt am 11./12. März in Abu Dhabi ihren Auftakt. Tickets für fast alle Rennen, inklusive Abu Dhabi, der Premiere auf dem Indianapolis Motor Speedway und der Rückkehr des Red Bull Air Race auf den Lausitzring nach Deutschland am 3./4. September, sind bereits erhältlich. „Der EuroSpeedway ist die sechste Station der Saison und eine entscheidende Phase in der Saison im Kampf um die WM-Krone“, so Dolderer.

Weitere Informationen zu den Ticketpreisen, -kategorien und -ermäßigungen sowie aktuelle News: www.redbullairrace.com.

Verwandte Artikel