Schlagwort-Archive: Red Bull Air Race

Red Bull Air Race Saisonauftakt in Abu Dhabi: Dolderer frustriert nach erneuter Strafe


Das hatte er sich mit Sicherheit anders vorgestellt: Eine erneute Strafe machte dem deutschen Piloten einmal mehr einen Strich durch die Rechnung. Beim Saisonauftakt der Weltmeisterschaft 2019 in schied der Weltmeister von 2016 gegen den Franzosen Mika Brageot in der Round of 14 aus und wurde Elfter. „Das geht so schnell, aber dass es jetzt schon wieder passiert, ist frustrierend“, so der 48-Jährige. Den Sieg vor 50.000 Zuschauern am Rennwochende an der berühmten Corniche von Abu Dhabisicherte sich mit der Winzigkeit von 0,003 Sekunden Vorsprung derWeltmeister von 2017, Yoshihide Muroya aus Japan.

Abu Dhabi, UAE – Sichtlich enttäuscht war Matthias Dolderer nach seinem frühen Aus und Rang elf bei der ersten Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2019 in Abu Dhabi. „Das geht so schnell, aber dass es jetzt schon wieder passiert, ist frustrierend. Die Zeit war aber auch so zu langsam, vielleicht haben wir ein falsches Gemisch eingestellt“, so der Deutsche, der als bislang einziger Pilot in der Geschichte des Sports den WM-Titel bereits vor dem Saisonfinale sichern konnte und zweimal die DHL Fastest Lap Trophy gewann. Der Weltmeister von 2016 haderte schon die ganze Woche: „Das war sehr holprig hier mit dem neuen Regelwerk, insbesondere mit der neuen 11G-Regel. Aber ich bin immer zuversichtlich und will beim nächsten Mal fehlerfrei fliegen. Wir dürfen die Hoffnung nicht verlieren.“

Yoshihide Muroya of Japan (C) celebrates with Martin Sonka of the Czech Republic (L) and Michael Goulian of the United States (R) during the Award Ceremony at the first round of the at Abu Dhabi, United Arab Emirates on February 9, 2019. // Joerg Mitter / Red Bull Content Pool // AP-1YCW5CUM51W11 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Den ersten Sieg der 2019 Saison sicherte sich Yoshihide Muroya. Der Japaner verwies im Final 4 in 53,780 Sekunden Weltmeister Martin Sonka aus der Tschechischen Republik mit einem Vorsprung von nur 0,003 Sekunden auf Rang zwei. Dritter wurde der WM-Dritte von 2018, Michael Goulian aus den USA (54,009). Muroya hatte bereits das Qualifying am Samstag gewonnen, bei dem in dieser Saison erstmals seit 2010 wieder WM-Punkte vergeben werden, und führt somit mit der maximal möglichen Punktzahl von 28 (25 für den Rennsieg und 3 für den Sieg im Qualifying) das WM-Gesamtranking vor Sonka (22) und Goulian (21) an. Dolderer belegt mit drei Zählern Platz elf.

Deutscher Florian Bergér holt zweiten Sieg in Abu Dhabi

In der Nachwuchsserie des Red Bull Air Race, der Challenger Class, hat der Deutsche Florian Bergér seine Siegesreihe fortgesetzt und zum zweiten Mal in Abu Dhabi gewonnen. In 57,728 Sekunden verwies der Münchner die Französin Mélanie Astles (58,074) sowie Kevin Coleman aus den USA (58,411) auf die Plätze. Damit setzte sich der zweimalige Champion auch an die Spitze der Gesamtwertung im Challenger Cup.

Nach dem fulminanten Start der Saison 2019 reisen die Piloten des Red Bull Air Race für das zweite Rennen weiter nach Europa. Ort und Termin des nächsten Stopps werden in Kürze bekanntgegeben. Ticket-Informationen und aktuelle Neuigkeiten zum Red Bull Air Race gibt es unter: www.redbullairrace.com.

Ergebnisse Rennen Abu Dhabi: 1. Yoshihide Muroya (JPN), 2. Martin Sonka (CZE), 3. Michael Goulian (USA), 4. Nicolas Ivanoff (FRA), 5. Matt Hall (AUS), 6. Juan Velarde (ESP), 7. Mika Brageot (FRA), 8. Kirby Chambliss (USA), 9. Pete McLeod (CAN), 10. Petr Kopfstein (CZE), 11. Matthias Dolderer (GER), 12. François Le Vot (FRA), 13. Ben Murphy (GBR), 14. Cristian Bolton (CHI)

WM-Ranking (nach 1 von 8 Rennen):1. Yoshihide Muroya (JPN) 28, 2. Martin Sonka (CZE) 22, 3. Michael Goulian (USA) 21, 4. Nicolas Ivanoff (FRA) 18, 5. Matt Hall (AUS) 14, 6. Juan Velarde (ESP) 13, 7. Mika Brageot (FRA) 12, 8. Kirby Chambliss (USA) 11, 9. Pete McLeod (CAN) 5, 10. Petr Kopfstein (CZE) 4, 11. Matthias Dolderer (GER) 3, 12. François Le Vot (FRA) 2, 13. Ben Murphy (GBR) 1, 14. Cristian Bolton (CHI) 0

Verwandte Artikel

Red Bull Air Race: Rennkalender 2019 bekanntgegeben

Acht atemberaubende Austragungsorte sind 2019 Kulisse für die Weltmeisterschaft – angefangen von einem traditionellen Favoriten unter Fans und Piloten bis hin zum großen Finale in einer brandneuen Kulisse. Am 8./9. Februar 2019 laufen die Motoren zum ersten Mal an.

Salzburg (Österreich) – 14 der weltbesten Air Race Piloten, darunter auch der amtierende Weltmeister Martin Sonka aus der Tschechischen Republik, starten beim Saisonauftakt am 8./9. Februar in in den Vereinigten Arabischen Emiraten in den WM-Titelkampf, ehe sie im Anschluss weiter nach Europa ziehen. Der Austragungsort für den zweiten Stopp im Frühjahr wird zeitnah bekanntgegeben.

Gastgeber des dritten Rennens ist erneut die Sporthauptstadt Russlands. In Kazan fliegen die Piloten mit bis zu 370 km/h zum dritten Mal in Folge vor der spektakulären Kulisse des Weltkulturerbes Kreml. Es folgt der Sommer-Klassiker in Budapest, Ungarn, wo die 25 Meter hohen Air Gates einmal mehr auf der Donau errichtet werden. Im September kommen die motorsportbegeisterten japanischen Fans in Chiba auf ihre Kosten. Anschließend bleibt das Red Bull Air Race in Asien. Der genaue Ort des sechsten Rennens der Saison wird in Kürze publiziert.

Auf intensive Duelle dürfen sich die Fans beim vorletzten Stopp der Saison auf dem Indianapolis Motor Speedway freuen, wenn die Piloten darum kämpfen, ihren Namen in der Siegerliste auf der weltberühmten Rennstrecke zu verewigen. Nicht zuletzt geht es beim Stopp in den USA zudem um wichtige Punkte im finalen Kampf um die WM-Krone.

Der ultimative Showdown mit der Krönung des neuen Weltmeisters findet schließlich beim ersten Red Bull Air Race überhaupt in Saudi-Arabien statt.

Red Bull Air Race Kalender 2019
8./9. Februar: Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
TBA: Europa
15./16. Juni: Kazan, Russland
13./14. Juli: Budapest, Ungarn
7./8. September: Chiba, Japan
TBA: Asien
19./20. Oktober: Indianapolis, USA
8./9. November: Saudi-Arabien

Ticket-Informationen und aktuelle Neuigkeiten zum Red Bull Air Race gibt es unter: www.redbullairrace.com.

Verwandte Artikel

Dolderer meldet sich mit einem zweiten Platz in Cannes zurück

2018 –

22. April 2018

Der deutsche Pilot hat sich mit einem zweiten Platz bei der zweiten Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 in Cannes eindrucksvoll im Kampf um den WM-Titel zurückgemeldet. In 57,764 Sekunden musste sich der Weltmeister von 2016 lediglich dem Australier Matt Hall (57,692) geschlagen geben. „Das war für das Selbstvertrauen extrem wichtig“, so Dolderer. Im WM-Gesamtklassement schob sich der 47-Jährige durch den Podiumsplatz vor auf Rang vier. Insgesamt verfolgten das Red Bull Air Race an der Côte d’Azur am gesamten Wochenende 83.500 Zuschauer.

Cannes, Frankreich – Lediglich 0,072 Sekunden fehlten dem deutschen Piloten Matthias Dolderer bei der Red Bull Air Race Premiere in Cannes zum Sieg, den sich in 57,692 Sekunden sein Freund und Dauerrivale, der Vize-Weltmeister von 2015 und 2016 Matt Hall (Australien), schnappte. „Wir sind zufrieden mit dem zweiten Platz. Natürlich wäre der erste Platz besser gewesen, aber die aufsteigende Tendenz ist wichtig“, erklärte Dolderer. „Wir haben gesehen, dass die Modifikationen am Flugzeug gut funktionieren, dass wir wieder mit dabei sind und dass der Speed wieder da ist. Das war für das Selbstvertrauen extrem wichtig.“

Rang drei über der Croisette in Cannes sicherte sich der US-Amerikaner Michael Goulian (58,083), der das Auftaktrennen der Saison 2018 Anfang Februar in für sich entschieden hatte und nach nunmehr zwei von acht Stationen der Saison 2018 das WM-Ranking mit 24 Punkten vor Hall (21), dem Japaner Yoshihide Muroya (19) und Dolderer (12) anführt. Das nächste Rennen findet am 26./27. Mai in Chiba in Japan statt.

In der ersten K.-o.-Runde des Tages, der Round of 14, hatte sich Dolderer souverän gegen den Franzosen Nicolas Ivanoff durchgesetzt. In der Round of 8 ließ der Tannheimer dann gegen den Spanier Juan Velarde nichts anbrennen und zog souverän ins Final 4 ein.

Beim Saisonauftakt vor über zwei Monaten in Abu Dhabi hatte Dolderer im Rennen eine Strafe aufgrund einer Überschreitung des maximalen G-Limits kassiert und „nur“ Rang 13 belegt. „Hier in Cannes bin ich jetzt defensiver geflogen als in Abu Dhabi. Ich wollte nicht zu nah an die 12G fliegen. Wir haben endlich wieder konstant gute Leistungen abgeliefert“, so Dolderer.

Ergebnisse Rennen Cannes:
1. Matt Hall (AUS), 2. Matthias Dolderer (GER), 3. Michael Goulian (USA), 4. Yoshihide Muroya (JPN), 5. Mika Brageot (FRA), 6. Juan Velarde (ESP), 7. Pete McLeod (CAN), 8. Martin Šonka (CZE), 9. Petr Kopfstein (CZE), 10. Ben Murphy (GBR), 11. François Le Vot (FRA), 12. Kirby Chambliss (USA), 13. Cristian Bolton (CHI), 14. Nicolas Ivanoff (FRA)

WM-Ranking:
1. Michael Goulian (USA) 24 Punkte, 2. Matt Hall (AUS), 21, 3. Yoshihide Muroya (JPN) 19, 4. Matthias Dolderer (GER) 12, 5. Martin Šonka (CZE) 10, 6. Kirby Chambliss (USA) 9, 7. Mika Brageot (FRA) 9, 8. Ben Murphy (GBR) 6, 9. Juan Velarde (ESP) 5, 10. François Le Vot (FRA) 4, 11. Pete McLeod (CAN) 4, 12. Petr Kopfstein (CZE) 4, 13. Nicolas Ivanoff (FRA) 1, 14. Cristian Bolton (CHI) 0

Tickets für das Red Bull Air Race sind hier erhältlich. Aktuelle Neuigkeiten und Informationen, unter anderem zu den Tickets gibt es unter www.redbullairrace.com

Verwandte Artikel

Red Bull Airrace Cannes 2018 LiveStream

Verwandte Artikel

Pech für Matthias Dolderer beim Saisonauftakt

ap-1umtcch8n2111_news_0Ein Over-G am vorletzten Gate wurde dem deutschen Piloten beim Saisonauftakt der Weltmeisterschaft 2018 in zum Verhängnis. Im Duell gegen den Australier Matt Hall hatte der 47-jährige Weltmeister von 2016 ganz klar die Nase vorne, überschritt aber am vorletzten Gate das G-Limit (12G) und erhielt ein „Did Not Finish“ (DNF). „Das ist super schade, ich bin sehr enttäuscht. Wir wollen Weltmeister werden, müssen aber zurück zur Beständigkeit finden“, so der Tannheimer, der am Ende Rang 13 belegte. Den Sieg in den Vereinigten Arabischen Emiraten sicherte sich Michael Goulian aus den USA vor Weltmeister Yoshihide Muroya (Japan) und Vize-Weltmeister Martin Šonka (Tschechische Republik).

Abu Dhabi (UAE) – Matthias Dolderer hatte sich vor Abu Dhabis berühmter Corniche viel vorgenommen. Am Ende musste sich der Deutsche beim Saisonauftakt der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit Rang 13 zufriedengeben. Ein Überschreiten des G-Limits am vorletzten Gate im Duell gegen den Australier Matt Hall in der Round of 14 bedeutete trotz der schnellsten Nettozeit ein DNF und damit das vorzeitige Aus für den Weltmeister von 2016. „Das ist super schade, ich bin sehr enttäuscht. Positiv ist einzig, dass wir wissen, dass wir schnell sind und dass es eigentlich funktioniert“, so der 47-Jährige, der tags zuvor noch das Qualifying gewonnen hatte und im Rennen letztlich 13. wurde.

„Das mit den Over-Gs in den Griff zu bekommen, ist nicht so einfach. Zwischen 11 und 12G ist kaum ein Unterschied. Aber ich muss das in den Griff bekommen. Es sind Nuancen, und wenn du schnell sein willst, musst du Risiko eingehen“, so Dolderer weiter. Der Tannheimer ist zwar enttäuscht, sein Saisonziel hat er aber nicht aus den Augen verloren. „Richtung Weltmeisterschaft war das heute kein gutes Ergebnis, das wissen wir. Wir wollen aber nach wie vor Weltmeister werden und müssen deshalb zurück zur Beständigkeit finden.“

Den Sieg vor der wohl spektakulärsten Skyline der acht Stationen umfassenden Serie und damit auch die Spitzenposition in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 sicherte sich der US-Amerikaner Michael Goulian.

Das Red Bull Air Race zieht nun von Abu Dhabi weiter nach zum langersehnten Debüt der Serie in Frankreich am 21./22. April.

Verwandte Artikel