Schlagwort-Archive: Matthias Dolderer

Aus für Matthias Dolderer in Kasan nach schwerem Pylonentreffer

2019 – KASAN

16.06.2019 Der Weltmeister von 2016 beschädigt sein Rennflugzeug und ist raus aus dem Rennen. wird nach einem Pylonentreffer im Qualifying, der zu Beschädigungen an seinem Flugzeug geführt hat, nicht am Rennen in teilnehmen.
 
Kasan, Russland – Der deutsche Pilot Matthias Dolderer war in der zweiten Runde seines zweiten Qualifying-Laufes, als er am Ende der Schikane auf dem Weg zum Finish Gate einen einzelnen Pylon traf.

Aus Sicherheitsgründen platzt der Pylon bei Kontakt mit dem Flügel, aber der Treffer war so hart, dass es zu deutlichen Beschädigungen an der Flügelspitze gekommen ist. Dolderer kehrte anschließend sicher zurück zum Race Airport, seine Edge 540 V3 muss aber intensiv gecheckt werden, um genau einschätzen zu können, welche Beschädigungen wirklich vorliegen.

Stuart Gilmartin, Head of Aviation & Sport, bestätigte die Einschätzung: “Dolderer hatte in der Schikane einen heftigen Kontakt mit dem Pylon und brach seinen Lauf direkt ab. Nach ersten Kontrollen im Flug ist Dolderer zum Race Airport zurückgeflogen und dort sicher gelandet. Das Flugzeug wurde von Renntechnikern unter die Lupe genommen und die haben bestätigt, dass Dolderers Flugzeug bis zum Renntag nicht repariert werden kann. Infolgedessen wird Dolderer am weiteren Rennverlauf hier in Kazan nicht teilnehmen.”

Dolderer war zwar sichtlich enttäuscht, zeigte sich aber dennoch gelassen. „Es hat Spaß auf der Strecke gemacht, und ich wollte einfach eng fliegen, um eine gute Zeit zu erzielen, aber es war ein bisschen zu knapp“, sagte er. „Aber das ist Racing. In der Formel 1 landen die Autos im Kiesbett, wir in einem Pylon.“

Der dreimalige Rennsieger bestreitet aktuell seine achte Saison und wusste sofort, dass es ein harter Treffer war. „Ich wusste sofort, dass es schlimm war. Mit dem peripheren Sehen habe ich direkt wahrgenommen, dass sich am Flügel ein Stück vom Pylon befand. Und auch aufgrund der Geräusche wusste ich, dass es ein harter Treffer war.“

 

NÄCHSTE RENNEN 2019
15./16. Juni: Kazan, Russland
13./14. Juli: Balaton (Plattensee), Ungarn
7./8. September: Chiba, Japan

 

Verwandte Artikel

Exklusives Interview mit Weltmeisterpilot Matthias Dolderer vor dem Red Bull Air Race in Russland am 15./16. Juni

– KASAN

13.06.2019 Schon jetzt liegt ein arbeitsreiches Jahr hinter dem Weltmeister von 2016, . Denn auch abseits des Wettkampfgeschehens ist Dolderer gefragt: Sei es bei Airshows, für Interviews oder sonstige Auftritte. Für uns nimmt sich Dolderer eine Auszeit von den Vorbereitungen auf das anstehende Red Bull Air Race in und erklärt, was er seit dem Saisonauftakt gemacht hat und wie er sich vor der Rückkehr auf die russische Rennstrecke fühlt. Hier gewann er vor einem Jahr die Pole-Position und den DHL Fastest Lap Award.
 
Kasan, Russland 

Matthias, es ist schon eine Weile her, dass wir dich beim Saisonauftakt im Februar fliegen gesehen haben. Wie geht es dir?
MD: Mir geht es gut, danke. Wahrscheinlich habt ihr mitbekommen, dass das Red Bull Air Race nach diesem Jahr nicht fortgesetzt wird. Das stimmt mich traurig. Ich bin aber sehr dankbar für die Chance, bei diesem Sport dabei gewesen zu sein und einige wunderbare Menschen kennengelernt zu haben. Wir alle hatten eine wirklich gute Zeit bei dem meiner Meinung nach Besten, was der Flugsport zu bieten hat. Und mit Blick auf das Rennen in Kazan fühle ich mich gut.
 
Jeder, der dir folgt, weiß, dass du deine Liebe zum Fliegen und all das, was du über Motivation und Erfolg gelernt hast, gern mit anderen teilst. Was hast du in der Pause so gemacht?
MD: Wir hatten eine Menge zu tun. Die Daimler AG hat mich zum Future of Mobility Summit eingeladen, der sehr faszinierend war. Zudem bin mit drei DTM-Fahrern geflogen, habe sie herausgefordert und ihnen gezeigt, wie sich 8G anfühlen. Dann habe ich die DTM in Hockenheim besucht. Daraus wurde ein ziemlich großer TV-Auftritt mit fast einer Million Reichweite. Darüber hinaus waren wir bei der AERO Friedrichshafen, der größten Luftfahrtmesse Europas, und hatten dort ein Meet-and-Greet mit unserem Sponsor I-CLIP. Hinzu kamen eine Vielzahl von TV- und Podcast-Interviews, Keynote-Reden und andere Auftritte. So habe ich zum Beispiel die Fernsehsendung „Kaum zu glauben!“ für den NDR aufgenommen – ich glaube sie wird im August ausgestrahlt.

Man hört, dass du eine Art Botschafter wirst. Stimmt das?
MD: Ich bin in Kontakt mit Laureus, der Organisation hinter Laureus Sport for Good, der Laureus World Sports Academy und den Laureus World Sports Awards. Ihr Ziel ist es, die Kraft des Sports zu nutzen, um die Welt ein Stück weit zu verändern. Ich hatte bereits die Möglichkeit, an einigen Laureus-Veranstaltungen teilzunehmen, und durfte, unter anderem, mit Kindern skifahren. Es war eine fantastische Erfahrung und ich freue mich auf mehr.
 
Und was ist mit dem Red Bull Air Race? Hast du Zeit gefunden, dich auf Kazan vorzubereiten?
MD: Auf jeden Fall. Was das Rennen betrifft haben wir das Rennflugzeug ein wenig perfektioniert. Ich konnte zusätzlich zu meiner üblichen mentalen und physischen Vorbereitung auch mit dem Flugzeug trainieren – das war großartig. Außerdem habe ich viele andere Fun-Sportarten gemacht, die mir helfen, fit zu bleiben. Ich steige wieder in meine Fallschirmspringerkarriere ein, trainiere im Windkanal und springe auch richtig. Ich war ziemlich viel in der Natur, Skifahren mit Freunden, und im Mai bin ich 17,5 Kilometer beim Wings for Life World Run gelaufen, einer Wohltätigkeitsveranstaltung zur Erforschung von Rückenmarks-verletzungen. Ich mixe einfach gerne mein körperliches Training.

Im vergangenen Jahr hast du in Kazan das Qualifying sowie einen von insgesamt drei DHL Fastest Lap Awards gewonnen, die die später Grundlage für den Sieg der DHL Fastest Lap Trophy 2018 waren. Was erhoffst du dir von Russland in diesem Jahr?
MD: Mir gefällt es hier. Meine schnellen Zeiten im Jahr 2018 zeigen, dass die Strecke zu mir passt. Der Fokus liegt darauf, unsere Beziehungen zu unseren Freunden und Unterstützern, zum Sport und im Team so weit wie möglich zu stärken, um die, wie ich es nennen möchte, Abschiedstour des Red Bull Air Race einzuläuten. Wir haben unseren Traum zehn Jahre lang gelebt, das können nicht viele Leute sagen! Natürlich wird jedes Rennen emotional sein, aber wir bleiben positiv und werden alles daran setzen, hier in Kazan ein gutes Ergebnis zu erzielen.

NÄCHSTE RENNEN 2019
15./16. Juni: Kazan, Russland
13./14. Juli: Balaton (Plattensee), Ungarn
7./8. September: Chiba, Japan

Verwandte Artikel

Pech für Matthias Dolderer beim Saisonauftakt

ap-1umtcch8n2111_news_0Ein Over-G am vorletzten Gate wurde dem deutschen Piloten beim Saisonauftakt der Weltmeisterschaft 2018 in zum Verhängnis. Im Duell gegen den Australier Matt Hall hatte der 47-jährige Weltmeister von 2016 ganz klar die Nase vorne, überschritt aber am vorletzten Gate das G-Limit (12G) und erhielt ein „Did Not Finish“ (DNF). „Das ist super schade, ich bin sehr enttäuscht. Wir wollen Weltmeister werden, müssen aber zurück zur Beständigkeit finden“, so der Tannheimer, der am Ende Rang 13 belegte. Den Sieg in den Vereinigten Arabischen Emiraten sicherte sich Michael Goulian aus den USA vor Weltmeister Yoshihide Muroya (Japan) und Vize-Weltmeister Martin Šonka (Tschechische Republik).

Abu Dhabi (UAE) – Matthias Dolderer hatte sich vor Abu Dhabis berühmter Corniche viel vorgenommen. Am Ende musste sich der Deutsche beim Saisonauftakt der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit Rang 13 zufriedengeben. Ein Überschreiten des G-Limits am vorletzten Gate im Duell gegen den Australier Matt Hall in der Round of 14 bedeutete trotz der schnellsten Nettozeit ein DNF und damit das vorzeitige Aus für den Weltmeister von 2016. „Das ist super schade, ich bin sehr enttäuscht. Positiv ist einzig, dass wir wissen, dass wir schnell sind und dass es eigentlich funktioniert“, so der 47-Jährige, der tags zuvor noch das Qualifying gewonnen hatte und im Rennen letztlich 13. wurde.

„Das mit den Over-Gs in den Griff zu bekommen, ist nicht so einfach. Zwischen 11 und 12G ist kaum ein Unterschied. Aber ich muss das in den Griff bekommen. Es sind Nuancen, und wenn du schnell sein willst, musst du Risiko eingehen“, so Dolderer weiter. Der Tannheimer ist zwar enttäuscht, sein Saisonziel hat er aber nicht aus den Augen verloren. „Richtung Weltmeisterschaft war das heute kein gutes Ergebnis, das wissen wir. Wir wollen aber nach wie vor Weltmeister werden und müssen deshalb zurück zur Beständigkeit finden.“

Den Sieg vor der wohl spektakulärsten Skyline der acht Stationen umfassenden Serie und damit auch die Spitzenposition in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 sicherte sich der US-Amerikaner Michael Goulian.

Das Red Bull Air Race zieht nun von Abu Dhabi weiter nach Cannes zum langersehnten Debüt der Serie in Frankreich am 21./22. April.

Verwandte Artikel

Ausverkauftes Haus beim Red Bull Air Race auf dem Lausitzring Muroya feiert dritten Saisonsieg / Weltmeister Dolderer hat alles riskiert

Weltmeister hat bei der siebten Station der Weltmeisterschaft 2017 vor ausverkauftem Haus auf dem alles riskiert, konnte seinen zweiten Platz vom vergangenen Jahr aber nicht wiederholen. Am Ende belegte der 47-jährige Tannheimer Rang zwölf. „Natürlich bin ich enttäuscht, aber die Kulisse war mega.“ Den Sieg sicherte der Japaner Yoshihide Muroya vor dem Australier Matt Hall und WM-Spitzenreiter Martin Šonka aus der Tschechischen Republik. Beim finalen Rennen der Saison am 14./15. Oktober in Indianapolis haben noch vier Piloten die Chance, Weltmeister zu werden.

Lausitz (Deutschland) – Der Deutsche Matthias Dolderer wollte bei seinem Heimrennen auf dem Lausitzring seinen Aufwärtstrend in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft fortsetzen und vor ausverkauftem Haus an den zweiten Platz aus dem vergangenen Jahr an gleicher Stelle anknüpfen. Nach dem guten Qualifying am Samstag traf der Weltmeister in der ersten K.-o.-Runde des Renntages auf den Spanier Juan Velarde. Der legte in 50.650 Sekunden eine fantastische Zeit vor. Dolderer musste alles geben, führte auch bei der ersten Zwischenzeit mit der Winzigkeit von 0,001 Sekunden, musste dann aber auf dem Weg zu Gate sieben leicht korrigieren, touchierte einen Pylon und kassierte drei Strafsekunden.
„Natürlich ist die Enttäuschung riesig. Vor so einer Megakulisse, so vielen Fans zu fliegen und dann in der ersten Runde mit einem Pylon-Hit auszuscheiden, ist ärgerlich“, so Dolderer. „Es war unser eigener Fehler. Wir haben eine Linie zu gestern verändert, das hätten wir besser nicht machen sollen. Es ist einfach nicht mein Jahr, aber jetzt konzentrieren wir uns auf das finale Rennen in Indianapolis.“
Der Lausitzring war nach 2010 und 2016 zum dritten Mal Austragungsort eines Red Bull Air Race. Insgesamt verfolgten die packende Action am gesamten Rennwochenende 30.000 Zuschauer, am Sonntag war der Lausitzring ausverkauft.
Den Sieg beim vorletzten Rennen der Saison sicherte sich in einem packenden Final 4 der Japaner Yoshihide Muroya vor dem Australier Matt Hall und WM-Spitzenreiter Martin Šonka aus der Tschechischen Republik. Für den Japaner war es nach San Diego bereits der dritte Sieg in dieser Saison. Er verbesserte sich damit im WM-Gesamtklassement auf Rang zwei (59 Punkte) und liegt nur noch vier Punkte hinter WM-Spitzenreiter Šonka (63). Dritter ist aktuell der Kanadier Pete McLeod (56), und auch der Viertplatzierte Kirby Chambliss (USA/52) kann noch Weltmeister werden. Dolderer rangiert mit 27 Punkten auf Rang acht.
In der Challenger Class musste sich der Deutsche Florian Berger lediglich dem Schweden Daniel Ryfa geschlagen. Der 28-Jährige aus Ingolstadt verteidigte aber seine Spitzenposition in der Gesamtwertung und kann beim Finale in Indianapolis (14./15. Oktober) seinen zweiten Titel in Folge perfekt machen.
Am Montag, den 18. September, und Dienstag, den 19. September, sind die Highlights nochmals im Free-TV auf Sport1 zu sehen. Sport1+ zeigt am 23. und 26. September ebenfalls nochmals die Highlights vom Lausitzring.
Tickets für die letzte Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft in Indianapolis am 14./15. Oktober sind nach wie vor erhältlich. Alle Neuigkeiten und weitere Informationen, u.a. zu den Tickets: www.redbullairrace.com.
Ergebnisse Rennen Lausitzring:
1. Yoshihide Muroya (JPN), 2. Matt Hall (AUS), 3. Martin Šonka (CZE), 4. Juan Velarde (ESP), 5. Pete McLeod (CAN), 6. Kirby Chambliss (USA), 7. Mikaël Brageot (FRA), 8. Petr Kopfstein (CZE), 9. Nicolas Ivanoff (FRA), 10. François Le Vot (FRA), 11. Cristian Bolton (CHI), 12. Matthias Dolderer (GER), 13. Peter Podlunšek (SLO), 14. Michael Goulian (USA)
WM-Ranking:
1. Martin Šonka (CZE) 63 Punkte, 2. Yoshihide Muroya (JPN) 59, 3. Pete McLeod (CAN) 56, 3. Kirby Chambliss (USA) 52, 5. Matt Hall (AUS) 37, 6. Petr Kopfstein (CZE) 37, 7. Juan Velarde (ESP) 28, 8. Matthias Dolderer (GER) 27, 9. Michael Goulian (USA) 24, 10. Mikaël Brageot (FRA) 19, 11. Nicolas Ivanoff (FRA) 16, 12. Peter Podlunšek (SLO) 14, 13. François Le Vot (FRA) 9, 14. Cristian Bolton (CHI) 7
Red Bull Air Race Kalender 2017
10./11. Februar , UAE
15./16. April San Diego, USA
3./4. Juni Chiba, Japan
1./2. Juli Budapest, Ungarn
22./23. Juli , Russland
2./3. September Porto, Portugal
16./17. September Lausitzring, Deutschland
14./15. Oktober Indianapolis, USA
Über das Red Bull Air Race:
Gegründet 2003 und seit 2005 die offizielle Weltmeisterschaft des Air Racing, feierte das Red Bull Air Race beim Saisonauftakt 2017 in Abu Dhabi sein insgesamt 75. Rennen. In der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft treffen die weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse aufeinander, in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 10G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 neu im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Klasse aufzusteigen, in der es um den WM-Titel geht.

Verwandte Artikel

Red Bull Air Race auf dem Lausitzring: Tausende Fans feiern sechsten Platz von Weltmeister Dolderer beim Qualifying

16.09.2017


Weltmeister ist mit einem sechsten Platz beim Qualifying der siebten Station der Weltmeisterschaft 2017 vor tausenden Fans auf dem in sein Heimrennen gestartet. „Wir steigern uns von Runde zu Runde. Es ist eine gute Tendenz zu erkennen. Jetzt freue ich mich auf morgen und die Stimmung hier“, so der 47-jährige Tannheimer, der nun in der ersten Runde am Renntag auf Juan Velarde aus Spanien trifft. Den Sieg beim Qualifying sicherte sich an seinem 46. Geburtstag der Australier Matt Hall.

Lausitz (DEUTSCHLAND) – Das Qualifying der siebten Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2017 auf dem Lausitzring wartete mit packender Action und denkbar knappen Entscheidungen auf. Am Ende hatte Geburtstagskind Matt Hall (46) aus Australien vor Tausenden begeisterten Fans in 50,227 Sekunden die Nase vorne und verwies Petr Kopfstein (Tschechische Republik/50.299) und Yoshihide Muroya (Japan/50.400) auf die Plätze. Lokalmatador Matthias Dolderer, der am Freitag 47 Jahre alt wurde, bestätigte mit einem sechsten Rang (50.751) seine aufsteigende Form und trifft nun in der morgigen ersten K.-o.-Runde des Renntages auf den Spanier Juan Velarde. Der Lausitzring ist nach 2010 und 2016 zum dritten Mal Austragungsort eines Red Bull Air Race.

„Ich bin nicht unzufrieden, wir steigern uns von Runde zu Runde. Es ist eine gute Tendenz zu erkennen“, so Dolderer. „Wir wissen wo der Fehler liegt. Du musst hier ans Limit gehen. Der heutige Tag war gut für das Selbstvertrauen. Jetzt freue ich mich auf morgen und die Stimmung hier. Die Leute hier auf der Tribüne vor unserm Hangar – das ist der Hammer. Das Motorsportfeeling hier auf dem Lausitzring ist für das Red Bull Air Race etwas ganz besonderes. Das ist ein einmaliges Gefühl hier.“

Im vergangenen Jahr flog Dolderer bei seinem Heimrennen auf Rang zwei und sicherte sich beim drauffolgenden Rennen in Indianapolis den WM-Titel. Zwei Rennen vor Ende der Saison liegt der 47-Jährige mit 27 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Martin Šonka (54 Punkte) aus der Tschechischen Republik auf Rang sechs im WM-Ranking. Den Piloten aus der Tschechischen Republik und seine drei engsten Verfolger Pete McLeod (50 Punkte) aus Kanada, Kirby Chambliss aus den USA (47 Punkte) und den Japaner Yoshihide Muroya (44 Punkte) trennen aktuelle gerade einmal zehn Punkte voneinander.

Der Stopp auf dem Lausitzring ist das erste Rennen 2017, das über dem Festland stattfindet und zugleich auch das erste auf einem Speedway-Track. Es ist nicht nur ein richtungsweisender Event mit Blick auf die Meisterschaft, sondern auch eine gute Vorbereitung auf das Saisonfinale Mitte Oktober auf dem Indianapolis Motor Speedway.

ServusTV zeigt am Sonntag, den 17. September, die Round of 14 live ab 14.45 Uhr (bis 15.50 Uhr) und das Finale live ab 16.50 Uhr. Über den Red Bull Air Race Webcast können das Rennen und die Pressekonferenz live verfolgt werden.

Live dabei ist auch Sport1 am Sonntag, den 17. September, ab 16.00 Uhr. Am Montag, den 18. September, und Dienstag, den 19. September, folgen die Highlights im Free-TV auf Sport1, Sport1+ zeigt am 23. und 26. September ebenfalls nochmals die Highlights vom Lausitzring.

Tickets für die Rückkehr des Red Bull Air Race auf den Lausitzring am 16./17. September sind nach wie vor erhältlich. Alle Neuigkeiten und weitere Informationen, u.a. zu den Tickets: www.redbullairrace.com.

Red Bull Air Race Kalender 2017
10./11. Februar: , UAE
15./16. April: San Diego, USA
3./4. Juni: Chiba, Japan
1./2. Juli: Budapest, Ungarn
22./23. Juli: , Russland
2./3. September: Porto, Portugal
16./17. September: Lausitzring, Deutschland
14./15. Oktober: Indianapolis, USA

Verwandte Artikel