Red Bull Air Race Porto 2009

Bonhomme vergrößert mit Porto-Sieg WM-Vorsprung auf Arch

Matthias Dolderer in Porto 2009 Photocredit (Taro Imahara)
Matthias Dolderer in Porto Photocredit (Taro Imahara)

[youtube Z9Wfqctj9LY]

[youtube X1nDkQRHkF0]

In einem an Spannung kaum zu überbietenden Rennen setzte sich der Brite Paul Bonhomme vor den Augen einer rekordverdächtigen Zahl von insgesamt 720,000 rennsportbegeisterten Zuschauern gegen den Titelverteidiger aus Österreich, Hannes Arch, durch und konnte damit seinen Vorsprung in der WM-Gesamtwertung auf vier Punkte vergrößern. Rookie Matt Hall aus Australien errang einen sensationellen dritten Platz, der erste Podiumsplatz seiner Karriere, und verbesserte sich im WM-Klassement des Red Bull Air Race vom fünften auf den dritten Platz.

1:09,23 Minuten wurden für Bonhomme bei seinem letzten Durchgang auf dem 6,6 Kilometer langen und mit 17 Air Gates gespickten Parcours auf dem Douro gestoppt. Unter blauem Himmel und bei strahlendem Sonnenschein schlug er damit seinen schärfsten Konkurrenten Hannes Arch um 0,94 Sekunden, Matt Hall um ganze 2,00 Sekunden. Für Bonhomme war es bereits der zweite Sieg in dieser Saison. Mit insgesamt 55 WM-Punkten führt er die Gesamtwertung vor Arch (51) an. Hall, mit nunmehr 33 Zählern, konnte mit seiner unwiderstehlich guten Leistung sowohl Nicolas Ivanoff (FRA) als auch Mike Mangold (USA) in der WM-Wertung hinter sich lassen.

„Danke Porto“, freute sich Bonhomme, als er über den internen Funk die Nachricht seines Sieges erhielt. „Porto ist eine wunderschöne Stadt und wir alle fühlen uns hier sehr wohl“, fügte er hinzu. Der Brite ist damit auch der erst Pilot in dieser Saison, der mehr als einen Sieg verbuchen konnte. Aber er warnte jedoch davor, den schon zu früh auszurufen – und spricht da aus eigener Erfahrung: Sowohl als auch 2008 verlor er im letzten Rennen die bereits sicher geglaubte WM-Krone. „Ich war schon einmal da, wo ich jetzt stehe. Vier Punkte Vorsprung sind nicht viel, wenn man bedenkt, dass der Sieger 13 Punkte einstreichen kann. In Barcelona geht’s aufs Ganze!“

Bis zum vierten Saisonrennen in Budapest führte der amtierende Weltmeister Hannes Arch die Gesamtwertung an. Doch in der ungarischen Metropole schaffte er es zum ersten Mal in über zwölf Monaten nicht auf das Podium und musste sich mit einem vierten Rang zufrieden geben. Arch wollte in Porto unbedingt die WM-Führung von Bonhomme zurück erobern. Doch bereits im Qualifying am Samstag kam er vor insgesamt 200,000 Zuschauern ins Straucheln, touchierte in seinen zwei Durchgängen einen Pylonen und belegte letztendlich einen enttäuschenden neunten Rang. Machtlos musste der Österreicher zusehen, wie Bonhomme den zusätzlichen Qualifkationspunkt einstreichen konnte. Aber trotz des enormen Drucks, der auf ihm lastet, kam Arch am Sonntag ganz stilecht wieder „auf die Beine“ und zeigte einen brillanten Durchgang nach dem anderen, qualifizierte sich für das Final 4 und lieferte sich dort einen regelrechten Showdown mit Bonhomme, Hall und Peter Besenyei aus Ungarn.

„Nach dem gestrigen Qualifying hätte ich beinahe alles hingeschmissen und habe gesagt ‚okay – dann muss ich eben auf Sicherheit fliegen’“ erklärte Arch. „Aber das ist überhaupt nicht mein Stil. Ich versuche immer, die schnellste Zeit zu fliegen. Und das Abschlussrennen in Barcelona werde ich genau so angehen: attackieren und Paul das Leben so schwer wie möglich zu machen. Ich bin mir sicher, dass Paul schon den ganzen Druck verspürt. Ganz nebenbei – der Parcours in Barcelona ist eher auf mein Flugzeug zugeschnitten.“

Der frühere RAAF-Kampfpilot Matt Hall war außer sich vor Freude, der erste Rookie mit einem Podiumsplatz zu sein. Dabei kam er diesem Ziel bereits in den ersten beiden Saisonrennen schon sehr nahe, als er in Abu Dhabi und San Diego jeweils den fünften Rang belegte. Nach einem siebten Platz (in Windsor) und zuletzt in Budapest war Hall nun fest entschlossen, sauber zu fliegen und Fehler zu vermeiden – und das zahlte sich am Sonntag aus. „Ich habe damit nicht gerechnet“, so Hall. „Die Leute haben mir zwar einen Platz auf dem Podium vorhergesagt, aber dann wirklich da durch zu fliegen und es tatsächlich zu schaffen – unglaublich!“

Für die beiden US-Piloten Kirby Chambliss und Michael Goulian verlief das Rennen in Portugal enttäuschend. Chambliss musste auf Grund von Motorproblemen aufgeben – obwohl er im Top 12 noch die schnellste Zeit vorgelegt hatte. Am Ende belegte er den achten Rang. Goulian, Sieger in Budapest, fiel auf den neunten Platz zurück. Die Ehre der US-amerikanischen Piloten retten konnte allein Mike Mangold. Der Weltmeister von 2007 zeigte in dieser Saison bemerkenswert konstante Leistungen. In Porto wurde er Fünfter und belegt im WM-Gesamtklassement nun Rang vier.

Zwei weitere Rookies machten in Porto auf sich aufmerksam: Der Deutsche Matthias Dolderer erzielte eine solide Leistung und kam auf Platz sechs. Obwohl Yoshi Muroya das Rennen nur als Zehnter beendet, ließ er mit Rang vier im Qualifying aufhorchen. Dolderer, für den es das zweitbeste Ergebnis seiner Karriere war, verpasste nach Budapest erneut nur knapp das Finale der besten vier Piloten.

„Das war eine Super-Woche mit sehr guten Ergebnissen“, blickte der Tannheimer zufrieden auf Porto zurück. „Heute hätte es eigentlich locker fürs Final 4 oder das Podium reichen können. Mein Ziel war das Final 8, das habe ich geschafft. Danach wollte ich ohne Fehler durch den Parcours kommen. Das hat leider nicht geklappt. Wir müssen das noch einmal genau analysieren“, haderte Dolderer mit den vier Strafpunkten, die er wegen „Fliegen auf inkorrektem Level“ erhielt. „Nachdem wir die technischen Probleme abstellen konnten und nun über eine wettbewerbsfähige Rennmaschine verfügen, haben die beiden letzten Rennen und vor allem die guten Zeiten hier in der Qualifikation und im Final 12 gezeigt, dass wir mit der Konkurrenz mithalten können.“

Die Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft wird beim Saison-Finale in Barcelona am 3./4. Oktober entschieden.

Qualifying (Saturday, September 12th)
• 12:00 Doors Open – Grandstand Area
• 12:00 Doors Open – Hospitality Areas
• 13:00 Pre-show, Side Acts
• 14:30 RACE STARTS!
• 14:30 1st Qualifying session
• 15:30 2nd Qualifying session
• 17:00 Results, Summary, Interviews, Highlights of the Day
• 17:00 Hospitality Pit Lane Walk (High Flyer’s Lounge and Business Class Race Club only)
• 18:00 Doors Close

Race Day (Sunday, September 13th)
• 12:00 Doors Open – Grandstand Area
• 12:00 Doors Open – Hospitality Areas
• 13:00 Pre-show, Side Acts
• 14:00 RACE STARTS!
• 14:00 Wild Card session
• 15:00 Top 12
• 15:30 Super 8
• 16:15 Final 4
• 16:45 Award Ceremony
• 17:45 Results, Summary, Interviews, Highlights of the Day
• 18:00 Doors Close

  • Livestream hier!
  • Next Race: Red Bull Air Race Porto (Portugal), 13th September, 2009

    – Start time stream: 13.50 GMT, 13th September 2009. Click here to convert GMT into your local time.
    – In respect to our live broadcast partners the stream will not be available in Germany, New Zealand, Taiwan, Malta, Australia and Porto
    – The may be delayed a few seconds

  • Spectator Race Guide
  • Porto Race Magazine
  • Die Piloten:
    Hannes Arch (AUT), Paul Bonhomme (GBR), Kirby Chambliss (USA), Mike Mangold (USA), Peter Besenyei (HUN), Nigel Lamb (GBR), Alejandro Maclean (ESP), Nicolas Ivanoff (FRA), Michael Goulian (USA), Sergey Rakhmanin (RUS), Glen Dell (RSA), Matthias Dolderer (GER), Matt Hall (AUS), Pete McLeod (CAN), Yoshihide Muroya (JPN)


    Porto

    Verwandte Artikel