Training am Donnerstag: Lamb weist Bonhomme und Arch ganz klar in die Schranken

1dfh-rbar-lausitz-05082010-005 LAUSITZ, Deutschland – Der Brite Nigel Lamb ist die schnellste Trainingszeit am Donnerstag vor dem Red Bull Air Race-Wochenende in Deutschland geflogen. Damit schickte er ein deutliches Zeichen an seine Rivalen Paul Bonhomme und Hannes Arch, dass er trotz Rang drei in der Gesamtwertung noch Weltmeister werden kann. Auch der Deutsche Matthias Dolderer gab seinen Fans mit dem fünften Rang im zweiten Trainingsdurchgang Grund zum Jubeln, nachdem er sich bereits am Morgen den zweiten Platz am EuroSpeedway Lausitz gesichert hatte.

Lamb (47 Punkte) liegt zwar im Klassement hinter seinem Landsmann Bonhomme (53) und dem Österreicher Arch (48), könnte aber an diesem Wochenende mit einem Sieg sowohl in der Qualifikation als auch im Rennen maximal 13 Punkte einfahren. Lamb würde sich den WM-Titel sichern, sollte Bonhomme straucheln und nicht über einen sechsten Platz hinauskommen (6 Punkte). Mit einem Sieg in der Qualifikation und im Rennen würde Lamb sein WM-Konto auf 60 Punkte aufstocken. Und das würde sogar dann zum Titel reichen, wenn Hannes Arch Zweiter werden sollte.

“Die WM-Krone ist noch immer in Reichweite, auch wenn Bonhomme sich riesige Schnitzer erlauben müsste”, sagte Lamb nach seinem fehlerfreien Lauf durch den mit 15 Gates gespickten Parcours im Infield der EuroSpeedway Lausitz-Rennstrecke. „Ich muss die Qualifikation und das Rennen gewinnen, Paul dagegen einen schwarzen Tag erwischen. Aber grundsätzlich ist es schön zu wissen, dass ich heute vieles richtig gemacht habe. So muss ich bis morgen nicht so viel analysieren.“

Auch wenn Nigel Lamb noch keinen WM-Sieg verbuchen konnte, war er dennoch einer der konstantesten im Circuit und erreichte fünf Mal in Folge das Final 4 – drei Mal belegte er den zweiten, zwei Mal den vierten Rang. Beim Rennen in Windsor, Kanada, gewann er darüber hinaus den WM-Punkt für die schnellste Zeit in der Qualifikation. Mit seiner starken Leistung beim Training am Donnerstag zeigte sich Lamb hoch zufrieden, tankt damit noch einmal zusätzliches Selbstbewusstsein für das Rennen vor „vollem Haus“ am Wochenende.

“Der Durchgang lief super, und ich freue mich, wie konstant ich im Parcours manövriere“, erklärte der Brite, der wie die anderen Piloten die Location auf der international renommierten Motorsport-Rennstrecke im Süden Berlins lobte. „Ich konnte am Nachmittag einige Passagen schneller fliegen als noch heute Morgen. Schwachstellen konnte ich ausbügeln und meine starken Passagen noch schneller fliegen. Das hat richtig Spaß gemacht, und der Parcours liegt mir. Eine tolle Rennstrecke“, so Lamb.

Lamb flog eine Zeit von 1:12,55 Minuten, gefolgt von Bonhomme auf dem zweiten Platz (1:13,21) und dem Franzosen auf Rang drei (1:14,21). Hannes Arch belegte Platz vier (1:14,50), gefolgt von Lokalmatador Matthias Dolderer (1:14,84) und Matt Hall (Australien / 1:16,22). Vor dem Qualifying am Samstag und dem Rennen am Sonntag werden noch zwei weitere Trainingsläufe am Freitag durchgeführt.

Auch wenn Bonhomme beim ersten Training am Vormittag noch die schnellste Zeit vorlegen konnte, war er über den zweiten Platz hinter Lamb nicht besonders beunruhigt. „Ich glaube, Lamb hat ein wenig mehr PS unter der Haube als ich. Ich habe noch nicht Vollgas gegeben. So weit, so gut. Der Parcours ist gut – leicht zu manövrieren, aber schwierig, das auch mit einer schnellen Zeit hinzubekommen. Mit einigen 180-Grad-Kurven und einer 270-Grad-Wende kommen auch die Taktiker nicht zu kurz….“

Auch Arch könnte Bonhomme noch im Schlussspurt den WM-Titel praktisch auf der Zielgeraden abjagen – vorausgesetzt, er streicht die maximale Punktzahl (13) ein und Bonhomme schafft es nicht in die Top Drei. Aber der Weltmeister von aus Österreich weiß genau, dass er sowohl das Qualifying als auch das Rennen am Sonntag für sich entscheiden muss, um den WM-Titel zu gewinnen. „Ich mache immer noch kleine Fehler“, so Arch.

2. Training

Rank Name Nation Int. 1 Int. 2 Int. 3 Rnd. Time Diff. Pen
1 Lamb Nigel GBR 19.14 35.99 56.06 Run 1 1:12.55 0
2 Bonhomme Paul GBR 19.10 35.78 56.43 Run 2 1:13.21 + 0.66 0
3 Ivanoff Nicolas FRA 19.45 36.46 56.98 Run 3 1:14.21 + 1.66 1
4 Arch Hannes AUT 19.19 36.39 57.15 Run 1 1:14.50 + 1.95 0
5 Dolderer Matthias GER 19.19 36.52 58.26 Run 3 1:14.84 + 2.29 0
6 Hall Matt AUS 20.11 37.54 59.69 Run 1 1:16.22 + 3.67 0
7 Chambliss Kirby USA 20.13 37.64 59.97 Run 2 1:16.62 + 4.07 0
8 Goulian Michael USA 21.21 38.04 1:00.67 Run 2 1:17.64 + 5.09 0
9 Besenyei Peter HUN 21.30 38.33 59.92 Run 3 1:18.14 + 5.59 1
10 Muroya Yoshihide JPN 22.05 39.47 1:01.31 Run 2 1:18.39 + 5.84 2
11 Maclean Alejandro ESP 19.61 36.68 1:00.21 Run 2 1:19.16 + 6.61 4
12 McLeod Pete CAN 21.84 39.89 1:01.48 Run 2 1:19.21 + 6.66 2
13 Rakhmanin Sergey RUS 27.10 45.61 1:07.96 Run 2 1:25.04 + 12.49 7
14 Sonka Martin CZE 20.30 41.92 1:06.30 Run 2 1:26.06 + 13.51 8

Verwandte Artikel