Red Bull Airrace Budapest 16.07. – 17.07.2016

Wenn die Red Bull Race Weltmeisterschaft am 16./17. Juli zum neunten Mal in Budapest Station macht, stehen zwei Dinge im Fokus: die Faszination, wenn die unter der Kettenbrücke hindurch fliegen, und der Kampf um den Sieg in Ungarns Hauptstadt. In einer Saison, in der Siegprognosen immer wieder auf den Kopf gestellt werden, sind sich alle 14 Piloten einig: Jeder kann gewinnen. Und ein früherer ungarischer Pilot wird ganz besonders hinschauen, wenn das 70. Red Bull Race in den Himmel aufsteigt.

Budapest (UNGARN) – Atemberaubend nah. Ganz egal, ob die nur drei Meter oberhalb der Donau unter der historischen Kettenbrücke hindurch fliegen oder ein Bruchteil von Sekunden über Sieg und Niederlage entscheidet, die Action beim neunten Stopp der Red Bull Race Weltmeisterschaft macht das Rennen in Budapest (Ungarn) am 16./17. Juli zu einem Saison-Highlight. Die vierte Station 2016 ist zugleich auch die letzte der ersten Saisonhälfte, und keiner der 14 Piloten konnte das Feld bislang über alle Rennen hinweg dominieren. Zudem ist Budapest immer wieder für Überraschungen gut. Bei den zurückliegenden acht Rennen trugen sich sechs verschiedene Piloten in die Siegerliste ein. Wer kann in diesem Jahr überzeugen?

Setzt sich der Trend von zuletzt fort, wird ein Team, das bisher noch keinen Sieg für sich verbuchen konnte, die Nase vorne haben. Beim letzten Rennen in Chiba machte der japanische Lokalmatador Yoshihide Muroya seinen ersten Sieg perfekt, in Spielberg/Österreich zuvor war es der Deutsche Matthias Dolderer, der erstmals in seiner Karriere ganz oben auf dem Podium stand. Damit konnten mittlerweile alle vier Piloten der starken “Class of 2009” – neben Muroya und Dolderer gaben 2009 auch der Australier und der Kanadier Pete McLeod ihr Debüt beim Red Bull Race – triumphieren. Ein anderer wartet indes noch auf seinen ersten großen Coup: Šonka aus der Tschechischen Republik. Seit seinem Debüt stand Šonka vier Mal auf dem Podium, inklusive Rang zwei beim letzten Rennen in Chiba. Budapest könnte nun die Krönung seiner bisherigen Laufbahn werden – wenn er mit seinen Fans im Rücken, die aufgrund der Nähe zu seiner Heimat zahlreich anreisen werden, den Sieg unter Dach und Fach bringen kann. So wie zuletzt Muroya und Dolderer…

Der Reihe von “Premierensiegen” ein Ende setzen, will allen voran der Österreicher Hannes Arch. Der Weltmeister von 2008 ist der Pilot mit den meisten Erfolgen im aktuellen Starterfeld, stand am Ende der vergangenen fünf Saisons in der WM-Gesamtwertung jeweils auf dem Podium, läuft aber in dieser Saison immer noch seinem schlechten Saisonstart hinterher. Arch konnte in Budapest bereits zwei Mal gewinnen – ein dritter Sieg könnte ihn wieder in den Kreis der WM-Favoriten heben. Auch zwei US-Amerikaner wollen in Budapest auftrumpfen: Michael Goulian, der 2009 in Budapest gewinnen konnte, und Kirby Chambliss, der zweimalige Weltmeister, der in diesem Jahr wieder ganz vorne mitmischt und mit zehn Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Matthias Dolderer derzeit Platz zwei WM-Ranking einnimmt.

Das diesjährige Rennen in Budapest ist das 70. in der Geschichte des Red Bull Race. Und einer wird es ganz besonders genießen: Peter Besenyei. Der beliebte Pilot aus Ungarn gewann 2003 das erste Rennen überhaupt in Budapest, im gleichen Jahr den Titel und gilt als Pionier des Red Bull Air Race. 2015 beendete er seine Karriere. Er wird in diesem Jahr mit Tausenden von Zuschauern am Ufer entlang der Donau mitfiebern.

Ebenso wie Renndirektor Steve Jones, der selbst 2006 in Budapest triumphierte: “In Budapest zu gewinnen, war eines der Highlights meiner Karriere. Ich erinnere mich noch immer dran, wie ich unter der Kettenbrücke hindurch geflogen bin und das traumhafte Parlamentsgebäude passiert habe. Es war unbeschreiblich.”

Tickets für alle Rennen, inklusive Budapest am 16./17. Juli, sind online erhältlich. Weitere Informationen zu den Tickets sowie aktuelle News: www.rebullairrace.com.

Verwandte Artikel