Schlagwort-Archive: Florian Berger

BERGER SICHERT SICH ERSTEN SIEG 2018

ap-1unf1gecn2111_news-1 war heute im Track nicht zu stoppen und sicherte sich in 57,073 Sekunden den Sieg. Der Deutsche hatte die ganze Woche über hart zu kämpfen, meldete sich aber pünktlich wieder zurück und holte im ersten Rennen gleich die maximale Punktzahl von zehn Punkten.
Daniel Ryfa hatte sich fest vorgenommen, Berger zu bezwingen, war auch zunächst bei den Zwischenzeiten schneller, traf allerdings am vorletzten Gate ein Pylon und kam über eine Zeit von 59,420 Sekunden nicht hinaus – eine große Enttäuschung für den Titelaspiranten.

Luke Czepiela kam noch am nächsten an Bergers Zeit ran, war aber immer noch 1,460 Sekunden langsamer als der deutsche Pilot. Den dritten Platz auf dem Podium sicherte sich Kevin Coleman, der sich im Laufe der Woche stetig verbessert hatte und mit seinem Saisonstart mehr als zufrieden sein kann.

Dario Costa wirkte in seinem ersten Rennen nervös, flog aber sauber und passierte das Finish Gate nach 59,418 Sekunden. Seine Zeit bescherte ihm Rang vier – ein großartiges Ergebnis in seinem ersten Rennen.

Der zweite Newcomer, Patrick Davidson, musste als Erster in den Track und flog eine Zeit von 1:00,544 Minuten (inkl. einer Zwei-Sekunden-Strafe). Am Ende belegte er Platz sechs, aber seine Leistung sollte ihm Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geben.

Daniel Genevey war der letzte Pilot im Track, kassierte eine Zwei-Sekunden-Strafe für ein Over-G und kam über Platz sieben nicht hinaus.

2018 Ergebnisse

Verwandte Artikel

Florian Berger

“Es ist wichtig, stark, fokussiert und konstant zu sein.“

ap-1r1awb5ss1w11_newsChallenger Class Pilot
Nationalität: Deutsch
Geburtsdatum: 31. März 1989
Wohnhaft in: Ingolstadt, Deutschland
Erstes Rennen: 2015

Florian Bergér ist der erste deutsche Pilot, der den Challenger Cup Titel gewinnen konnte, und er ist der einzige Pilot, dem dies zweimal gelang. 2018 wird er versuchen, den Hattrick gegen starke Konkurrenz perfekt zu machen und damit seinem ultimativen Ziel, sich einen Platz in der Master Class und im Kampf um die Weltmeisterschaft zu sichern, näher zu kommen.

„Ich bin zum ersten Mal mit dem Fliegen in Berührung gekommen, als mich mein Vater mit auf einen Flug nahm. Er ist ebenfalls Pilot“, erklärt Bergér, der 1989 in Eichstätt geboren wurde. „Seitdem bin ich vom Fliegen fasziniert.”

Bergér begann seine Karriere mit dem Segelfliegen, und wenn es die Zeit erlaubt, trainiert er nach wie vor parallel mit den Fliegern. Als erster Offizier für Lufthansa ist er zudem Pilot eines A320. Er absolvierte sein Kunstflugtraining an der Flugschule des Red Bull Air Race Weltmeisters Matthias Dolderer in Tannheim und repräsentierte sein Land seit 2014 bei internationalen Wettkämpfen. Unter anderem erzielte er einen dritten Platz beim Teamwettbewerb der Europameisterschaften im Kunstfliegen und holte mehrere Einzelmedaillen in der Kategorie Unlimited bei Deutschen Meisterschaften, so auch den Vize-Meister-Titel bei den Kunstflugmeisterschaften 2016.

Als Bergér 2015 Teil der Challenger Class wurde, gehörte er zu den jüngsten Piloten, die je beim Red Bull Air Race geflogen sind. Mit dem Ziel, seine Air-Racing-Fähigkeiten auszubauen, platzierte er sich in seinen ersten drei Saisons insgesamt zehnmal auf dem Podium. Highlights waren unter anderem sein erster Rennsieg im österreichischen sowie der Triumph in seinem ersten Heimrennen auf dem Lausitzring in Deutschland (jeweils 2016). Die Siegesserie setzte sich 2017 mit dem Sieg beim Rennen in in den USA fort. Später triumphierte er auch in Budapest, der spirituellen Heimat des Red Bull Air Race. Mit dem Wechsel in das neue Flugzeug der Challenger Class – eine Edge 540 V2 – wird Bergér sich auch in der Saison 2018 weiter entwickeln.

„Ich freue mich wirklich sehr, die Edge zu fliegen. Ich hatte bei einem Trainingscamp bereits die Gelegenheit, einen ersten Vorgeschmack zu bekommen. Es hat mir sehr gut gefallen”, so Bergér. „Doch es gibt viele Piloten in der Challenger Class, die schon mehr Erfahrung in der Edge 540 V2 haben als ich. Ich werde mein Bestes geben.“

Verwandte Artikel

Red Bull Air Race 2017: San Diego 1. Platz Challenger, Florian Berger

Florian Berger – Challenger Cup San Diego.mp4

Sit back and relax whilst we treat you to 's winning Challenger, 😁 🏆 🏁

Posted by Red Bull Air Race on Sonntag, 7. Mai 2017

Verwandte Artikel

Challenger Cup abgesagt, Berger zum Sieger 2016 ernannt

Aufgrund schlechter Wetterbedingungen mit Windgeschwindigkeiten von über 55 km/h (30 Knoten) hat das Rennkomitee das Finale im in am 16. Oktober 2016 abgesagt.

„Die starken Winde haben dazu geführt, dass das Rennkomitee das Finale im Challenger Cup abgesagt hat. Sicherheit steht an erster Stelle, aber Windböen über 30 Knoten lassen ein sicheres Rennen einfach nicht zu“, sagt Renndirektor Steve Jones.

Das Gesamtergebnis im ergibt sich nun aus den besten drei Resultaten jedes Piloten in dieser Saison. Damit ist (28 Punkte) der Gesamtsieger im Challenger Cup vor Daniel Ryfa (26) und Kevin Coleman (26)

Verwandte Artikel

Der Deutsche Florian Berger schnappt sich den Sieg am Renntag in Spielberg

p-20160424-00463_newsDer eröffnete den Renntag in – der Sieg ging an den Deutschen , der zudem in 1:06,350 Minuten eine neue Bestzeit markierte.

Nachdem das gestrige Qualifying im Challenger Cup aufgrund der Wetterverhältnisse abgesagt werden musste, mussten die sechs Piloten das Rennen mit nur einer Trainingssession am Samstag in Angriff nehmen.

Als erster ging der Brasilianer Francis Barros in den Track, dem bis auf eine Zwei-Sekunden-Strafe aufgrund zu hohen Fliegens an Gate 9 ein solider Lauf gelang. Für Barros blieb die Zeit nach 1:09,539 Minuten stehen – rund drei Sekunden langsamer als Daniel Ryfa im Training.

Ryfa war der schnellste im letzten Training, verpasste aber den Einstieg in den Track, touchierte ein Pylon und kassierte direkt eine Drei-Sekunden-Strafe. Doch Ryfa gab nicht auf, stürmte durch den Track und passierte nach 1:05,216 Minuten das Finish-Gate – inklusive der Strafe standen letztlich aber 1:08,216 Minuten auf der Uhr für den schwedischen Piloten.

Kevin Coleman hatte die letzten Tage Probleme, an die Form von anzuknüpfen. Aber pünktlich zum Renntag hatte er seine Form zurückgefunden und setzte sich mit 1:07,143 Minuten zwischenzeitlich an die Spitze des Rankings.

Der Chilene Cristian Bolton war als nächster an der Reihe, hatte das Podium fest im Visier, traf dann aber das Gate 5. Alle Hoffnungen auf einen Platz auf dem Siegerpost waren binnen einer Millisekunde dahingeschmolzen. In 1:09,161 Minuten blieb er hinter seinen eigenen Erwartungen zurück.

Coleman lag weiterhin an der Spitze, konnte eigentlich nur noch vom Deutschen Florian Berger vom Thron im Challenger Cup gestoßen werden. Zunächst leuchteten die Zwischenzeiten des Deutschen auch Rot auf – Colemans Sieg rückte immer näher. Aber Berger gab nicht auf, riskierte alles im letzten Abschnitt des Tracks und schnappte dem US-Amerikaner den Sieg noch in allerletzter Sekunde weg.

Als letzte ging die Französin Melanie Astles ist den Track – es war ihr erster Renntag überhaupt beim Rad Bull Air Race. Und es schien, als hätte Astles über Nacht Aggressivität getankt, denn ihre Zwischenzeiten leuchteten grün auf. Dann aber erwischte sie Gate 11, kassierte eine Drei-Sekunden-Strafe und rutschte in 1:09,996 Minuten noch auf den sechsten und letzten Rang ab. Dennoch: Die stetige Verbesserung und die klasse Zwischenzeiten geben der Französin neues Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben im Challenger Cup.

„Ich liebe es, hier in den Bergen auf so einem fantastischen Motorsporttrack zu fliegen“, sagte Challenger Cup Sieger Florian Berger nach dem Rennen. „Ich glaube, es ist einer der schwierigsten Tracks der Saison, und ich kann von mir behaupten, dass ich große Fortschritte gemacht habe. Meine Freunde und meine Freundin waren heute hier, wir sind alle überglücklich – das ist ein Gefühl, das ich bisher noch nicht kannte!“

Hier die offiziellen Ergebnisse des Challenger Cups 2016 in Spielberg:

Verwandte Artikel