Schlagwort-Archive: Bull Air Race

Arch feiert dritten Saisonsieg / Dolderer in Windsor mit Top-Resultat

100115980DM031_Podium_Race_ Windsor (pps) Der Österreicher Hannes Arch feierte beim vierten Rennen der Red Bull Air Race- im kanadischen Windsor seinen dritten Saisonsieg in Folge und verkürzte damit im WM-Klassement den Abstand zu Spitzenreiter Paul Bonhomme aus Großbritannien. Der Weltmeister musste sich in einem packenden Finale über dem Detroit River an der Grenze zwischen Kanada und den USA Arch um 63 Hundertstelsekunden geschlagen geben. Der Weltmeister von 2008 schob sich durch seinen insgesamt sechsten Red Bull Air Race-Sieg bis auf zwei Punkte (39) an Bonhomme (41) heran und überholte dessen Landsmann (37), der in Kanada hinter dem US-Amerikaner Kirby Chambliss Platz vier belegte.

Nach zwei siebten und einem zehnten Platz bei den ersten drei Saisonrennen meldete sich der 39-jährige Allgäuer mit einem fünften Rang eindrucksvoll zurück in der Weltspitze und verbesserte sich damit in der WM-Gesamtwertung auf Rang neun. Dem Tannheimer fehlten zum Einzug in das Final-4 lediglich 29 Hundertstelsekunden. „Ich hatte bereits geahnt, dass der fünfte Platz hier in Windsor meiner ist“, erklärte Dolderer, der schon im Qualifying diese Position belegt hatte.

„Ein bisschen schmerzt es schon, dass ich das Finale so knapp verpasst habe. Aber ich bin dennoch sehr zufrieden, denn ich bin die ganze Woche über mit guten Zeiten und sauberen Linien konstant in die Top 5 geflogen. Das gibt mir viel Selbstvertrauen nach dem enttäuschenden Ergebnis in Rio de Janeiro. Das Team hat perfekte Arbeit geleistet. Jetzt freue ich mich, in New York mit meiner neuen Edge 540 V3 an den Start zu gehen. Es wird Zeit, wieder einmal auf dem Podium zu landen“, so Dolderer. Dies war ihm in seiner WM-Zeit – Dolderer bestreitet seine zweite Saison – bislang einmal gelungen: beim Abschlussrennen 2009 in .

Die WM wird am 19./20. Juni in New York fortgesetzt. Die weiteren Stationen sind: EuroSpeedway Lausitz bei Dresden (7./8. August), Budapest (19./20. August) und Lissabon (4./5. September). Das 2-Tages-Ticket für die Qualifikation und das WM-Rennen in der Lausitz kostet zwischen 29 und 52 Euro. Ermäßigungen für Kinder und Jugendliche. sind unter www.redbullairrace.com erhältlich.

Bei der von der FAI überwachten Red Bull Air Race-WM navigieren die Piloten ihre acht Meter breiten Rennflugzeuge mit bis zu 370 Stundenkilometer durch 20 Meter hohe Pylone, die im Abstand von nur zwölf Metern aufgestellt werden und den WM-Parcours markieren. Ziel ist es, so schnell wie möglich den Parcours abzufliegen und so wenig Fehler wie möglich, wie zum Beispiel Touchieren der Pylone, zu machen.

[smooth=id:75; width:640; height:480; timed:true; arrows:true; carousel:true; links:false; info:true; align:float_left; frames:true; delay:4000; transition:crossfade; open:true; text: (C) RED BULL; margin:1;]

Ergebnis der vierten Station der Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft 2010 in Windsor:

Rank Name Nation Rnd. Time Diff Points
1 Arch Hannes AUT F4 1:05.96 12
2 Bonhomme Paul GBR F4 1:06.59 + 0.63 10
3 Chambliss Kirby USA F4 1:08.99 + 3.03 9
4 Lamb Nigel GBR F4 1:13.34 + 7.38 8 + 1
5 Dolderer Matthias GER S8 1:09.97 7
6 Goulian Michael USA S8 1:10.25 + 0.28 6
7 Ivanoff Nicolas FRA S8 1:16.65 + 6.68 5
8 Rakhmanin Sergey RUS S8 1:17.24 + 7.27 4
9 McLeod Pete CAN T12 1:12.72 3
10 Besenyei Peter HUN T12 1:14.60 + 1.88 2
11 Maclean Alejandro ESP T12 1:15.16 + 2.44 1
12 Sonka Martin CZE T12 1:18.48 + 5.76 0
13 Hall Matt AUS Q DSQ 0
14 Muroya Yoshihide JPN Q DNS 0

WM-Stand nach vier von acht Rennen der Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft 2010:

Rank Name Nation Points
1 Bonhomme Paul GBR 41
2 Arch Hannes AUT 39
3 Lamb Nigel GBR 37
4 Chambliss Kirby USA 26
5 Hall Matt AUS 22
6 McLeod Pete CAN 22
7 Ivanoff Nicolas FRA 20
8 Goulian Michael USA 19
9 Dolderer Matthias GER 19
10 Besenyei Peter HUN 14
11 Muroya Yoshihide JPN 5
12 Rakhmanin Sergey RUS 4
13 Maclean Alejandro ESP 4
14 Sonka Martin CZE 0
15 Kindlemann Adilson BRA 0

Verwandte Artikel

DOLDERER SETZT AUSRUFEZEICHEN – PLATZ FÜNF IN WINDSOR

Mit einer eindrucksvollen Vorstellung hat sich Matthias Dolderer am Sonntag in der Race zurückgemeldet. Beim vierten Rennen der Saison in Windsor (CAN) flog der 39-jährige Allgäuer auf den fünften Rang.

100115980BL033_Matthias_Dol Lediglich 29 Hundertstel trennten Dolderer vom Einzug in die Runde der besten Vier. Sieger vor 110.000 Zuschauern an den Ufern des Detroit River wurde der Österreicher Hannes Arch. In der WM Gesamtwertung verbessert sich Matthias Dolderer mit 19 Punkten auf Platz neun. Das nächste Rennen findet am 19./20. Juni in statt. „Ich habe ja bereits geahnt, dass der fünfte mein Platz hier in Windsor ist. Ein bisschen schmerzt es schon, dass ich das Finale so knapp verpasst habe, aber ich bin dennoch sehr zufrieden. Die ganze Woche über bin ich konstant unter in den Top 5 gelandet mit guten Zeiten und sauberen Linien. Das gibt viel Selbstvertrauen nach dem enttäuschenden Ergebnis in Rio Janeiro. Das Team hat perfekte Arbeit geleistet. Jetzt freue ich mich, in New York mit meiner neuen an den Start zu gehen. Es wird Zeit wieder auf dem Podium zu landen“, so ein kampflustiger Matthias Dolderer.

Verwandte Artikel

„Grenzflug“ über dem Detroit River Dolderer: „Kurs ist eng und tricky“

Windsor (pps) Grenzüberschreitungen gehören beim vierten Rennen der Red Bull Air Race- im kanadischen Windsor zum Programm, liegt der Parcours doch direkt über dem Detroit River, dem Grenzfluss zwischen den USA und Kanada. Das Rennen, zu dem im vergangenen Jahr 300.000 Zuschauer kamen, zählt aufgrund der starken Winde zu den schwierigsten der Saison. „Die Winde werden auf jeden Fall eine sehr große Rolle spielen“, erklärt der WM-Führende Paul Bonhomme, dem der Parcours scheinbar auf den Leib geschneidert ist. 2009 kam der Brite mit den wechselnden Winden am besten zurecht, legte mit seinem ersten Saisonsieg den Grundstein für seinen späteren WM-Sieg.

Bonhomme, der auch im ersten Training am Donnerstag in Windsor die beste Linie erwischte und das Auftakttraining damit gewann, weiß aber auch, dass ihm die Konkurrenz auf den Fersen ist. Hinter Bonhomme (1:11,97 Minuten) belegten im Training der Österreicher Hannes Arch mit 0,72 Sekunden Rückstand und der Brite (1,89) die Plätze zwei und drei. „Der Parcours ist schwieriger als wir erwartet haben“, so Arch, der „seine Linie“ aber bereits gefunden hat.

Für den deutschen Piloten Matthias Dolderer ist der Track eine „große Herausforderung“. „Der Kurs ist eng und tricky. Die Chance, hier einen Fehler zu machen, ist sehr groß. Ich will sauber durchkommen und WM-Punkte einfahren“, erklärt der 39-jährige Allgäuer, der erst vor wenigen Tagen Volkswagen als Hauptsponsor an Land gezogen hat. „Windsor ist mein letztes Rennen mit dem alten Flugzeug. In New York werde ich mit meiner neuen Edge V3 an den Start gehen.

Verwandte Artikel

Bonhomme Trainingsbester in Windsor – McLeod experimentiert

WINDSOR, Ontario – Schnellste Trainingszeit beim ersten Durchgang am Donnerstag für den Briten Paul Bonhomme auf dem anspruchsvollen Parcours über dem Detroit River in Windsor, Ontario. Knapp dahinter konnten sich der Österreicher Hannes Arch sowie aus Australien auf den Rängen zwei und drei platzieren. Der Kanadier Pete McLeod nutzte seine Zeit im Parcours vor dem Red Bull Race-Rennen am kommenden Wochenende mit der Suche nach der Ideallinie.

101571570DM031_Paul_Bonhomm Der amtierende Weltmeister aus Großbritannien, der das Rennen in Windsor vor Jahresfrist für sich entscheiden konnte, legte am wolkenverhangenen und durchaus windigen Donnerstagmorgen mit einer Zeit von 1:11.97 Minuten das Tempo im Parcours vor, der genau an der Grenze zwischen den und Kanada verläuft. Nur knapp dahinter belegte der derzeit heißeste WM-Titelaspirant Hannes Arch – er entschied die beiden letzten Rennen für sich – mit gerade einmal 0.72 Sekunden Rückstand den zweiten Platz. Und das trotz einer 1-Sekunden-Strafe. Matt Hall erreichte mit einem Rückstand von 1.89 Sekunden eine Gesamtzeit von 1:13.86 Minuten.

Grundsätzlich nutzen die den ersten Trainingsdurchgang, um sich einen Eindruck vom Parcours zu verschaffen, sich den möglichen Ideallinien zu nähern, aber auch, um ein Gefühl für die Windverhältnisse zu bekommen. Die dabei genommenen Zeiten gelten als grobe Indikatoren, wo sich die Piloten ungefähr im Klassement einreihen können, bevor dann bei den Durchgängen am Freitag vor dem Qualifying am Samstag der Gashahn so richtig aufgedreht wird.

„Der Parcours ist schon sehr interessant und man muss auf eine Menge achten“, erklärte Bonhomme. Seiner Meinung nach waren die Winde im Parcours selbst viel stärker als zuvor angenommen. „Mit meiner Zeit bin ich zufrieden. Wir befinden uns ziemlich weit oben und das ist prima. Auf jeden Fall werden die Winde eine große Rolle spielen.“ Im vergangenen Jahr bekam Bonhomme die wechselnden Windverhältnisse am besten in den Griff und landete schließlich ganz oben auf dem Siegerpodest. Aber der Brite weiß genau, dass ihm Arch, Hall und sein Landsmann Nigel Lamb (vierter Platz am Donnerstag) – aber auch die beiden US-Piloten Michael Goulian (5. Platz) und Kirby Chambliss (7. Platz) nah auf den Fersen sind und das vierte Rennen der Saison 2010 am kommenden Sonntag gewinnen könnten.

„Da draußen auf dem Parcours ist es viel schwieriger als wir erwartet hatten“, so Hannes Arch, Weltmeister 2008. „Ich bin ziemlich holprig geflogen, habe einfach versucht, durch den Parcours zu kommen. Und dabei habe ich zwei Pylonen touchiert – bei einem der beiden war ich nicht richtig fokussiert, beim anderen war es mehr ein ‚ich weiß nicht genau, wo es langgeht’. Im Grunde war es mangelnde Konzentration. Nun, ich denke, ich habe jetzt meine Linie gefunden. Was ich jetzt noch machen muss, ist alles etwas geschmeidiger und flüssiger hinzubekommen und dabei schnell durch den Parcours zu fliegen.

Mit dem Rennen in Windsor ist die Halbzeit der Saison 2010 im Red Bull Air Race erreicht. Der Brite Paul Bonhomme ist mit 31 WM-Punkten derzeit an der Spitze, dicht gefolgt von Lamb und dem weiter auf Angriff gebürsteten Hannes Arch. Nächste Station der WM-Serie ist in zwei Wochen in New York.

McLeod, der auf eine Platzierung unter den besten Vier gehofft hatte, nutzte den Trainingsdurchgang, um in den anspruchsvollen Abschnitten ein wenig zu experimentieren. Letztendlich war er aufgrund seiner Disqualifikation einer von vier Piloten, die den Durchgang nicht beendeten. „Der Parcours ist ziemlich interessant, sehr technisch aufgebaut und mit engen Linien“, so McLeod nach seinem ersten Durchgang. „Ich hoffe auf noch mehr Zeit im Parcours, so dass ich bis zum Rennen noch einiges ausbügeln kann. Im vergangenen Jahr haben mich die Zuschauer hier großartig unterstützt und ich hoffe auf ein weiteres gutes Resultat in Windsor. Unter den besten vier wäre schon klasse.“

1. Training

Rank Name Nation Int. 1 Int. 2 Int. 3 Rnd. Time Diff. Pen
1 Bonhomme Paul GBR 19.39 32.32 49.68 Run 2 1:11.97 0
2 Arch Hannes AUT 20.17 32.70 50.94 Run 3 1:12.69 + 0.72 1
3 Hall Matt AUS 20.37 33.29 51.10 Run 3 1:13.86 + 1.89 0
4 Lamb Nigel GBR 21.61 34.31 52.78 Run 3 1:14.87 + 2.90 3
5 Goulian Michael USA 19.63 32.49 50.71 Run 3 1:15.76 + 3.79 2
6 Dolderer Matthias GER 21.16 37.25 55.35 Run 1 1:17.73 + 5.76 3
7 Chambliss Kirby USA 20.89 35.91 54.70 Run 1 1:24.05 + 12.08 8
8 Ivanoff Nicolas FRA 22.94 37.45 55.57 Run 3 1:24.17 + 12.20 11
9 Rakhmanin Sergey RUS 1:26.32 1:43.37 2:03.82 Run 1 2:34.77 + 1:22.80 80
10 McLeod Pete CAN 27.44 45.95 1:09.18 Run 1 DSQ
11 Besenyei Peter HUN 28.84 Run 1 DSQ
12 Maclean Alejandro ESP 21.10 33.81 51.28 Run 1 DSQ
13 Sonka CZE 26.25 Run 1 DSQ
14 Muroya Yoshihide JPN Run 1 DNS

3. Training

Rank Name Nation Int. 1 Int. 2 Int. 3 Rnd. Time Diff. Pen
1 Lamb Nigel GBR 19.22 32.24 48.91 Run 2 1:10.79 0
2 Bonhomme Paul GBR 20.22 33.31 49.43 Run 1 1:11.66 + 0.87 0
3 Chambliss Kirby USA 19.47 33.03 49.70 Run 2 1:12.18 + 1.39 0
4 Hall Matt AUS 19.51 33.94 50.63 Run 2 1:12.92 + 2.13 1
5 Dolderer Matthias GER 20.80 33.73 51.42 Run 2 1:14.15 + 3.36 1
6 Ivanoff Nicolas FRA 19.77 32.82 49.62 Run 2 1:15.04 + 4.25 3
7 Rakhmanin Sergey RUS 21.40 34.61 52.25 Run 1 1:15.47 + 4.68 1
8 Sonka Martin CZE 20.83 34.28 51.55 Run 1 1:15.68 + 4.89 0
9 Maclean Alejandro ESP 22.90 36.51 53.21 Run 1 1:16.03 + 5.24 2
10 Besenyei Peter HUN 22.09 35.95 53.21 Run 2 1:16.36 + 5.57 1
11 McLeod Pete CAN 21.67 36.75 54.00 Run 2 1:17.48 + 6.69 2
12 Goulian Michael USA 20.01 33.67 52.86 Run 1 1:18.07 + 7.28 4
13 Arch Hannes AUT 19.49 32.19 48.31 Run 1 DSQ
14 Muroya Yoshihide JPN Run 1 DNS

4. Training

Rank Name Nation Int. 1 Int. 2 Int. 3 Time Diff. Pen
1 Bonhomme Paul GBR 20.45 32.79 49.52 1:11.28 0
2 Lamb Nigel GBR 20.88 33.29 49.94 1:11.83 + 0.55 0
3 Hall Matt AUS 20.03 32.69 49.77 1:12.14 + 0.86 0
4 Chambliss Kirby USA 19.77 33.01 49.97 1:12.22 + 0.94 0
5 Dolderer Matthias GER 22.53 35.32 52.54 1:15.13 + 3.85 2
6 Rakhmanin Sergey RUS 20.48 35.89 53.11 1:16.40 + 5.12 2
7 Arch Hannes AUT 21.28 33.99 51.39 1:16.87 + 5.59 5
8 Sonka Martin CZE 21.50 34.35 53.02 1:17.25 + 5.97 0
9 McLeod Pete CAN 22.27 34.80 51.89 1:18.50 + 7.22 6
10 Besenyei Peter HUN 23.25 36.88 54.85 1:18.74 + 7.46 2
11 Ivanoff Nicolas FRA 18.95 31.89 49.23 DSQ
12 Goulian Michael USA 21.72 36.66 53.81 DSQ
13 Maclean Alejandro ESP 20.75 35.20 52.89 DSQ
14 Muroya Yoshihide JPN DNS

Qualifying

Rank Name Nation Int. 1 Int. 2 Int. 3 Rnd. Time Diff. Pen
1 Lamb Nigel GBR 19.23 31.45 48.50 Q2 1:09.64 0
2 Bonhomme Paul GBR 19.11 31.78 48.62 Q2 1:10.11 + 0.47 0
3 Arch Hannes AUT 21.67 34.10 51.00 Q1 1:12.71 + 3.07 2
4 Maclean Alejandro ESP 20.63 33.67 51.23 Q2 1:13.11 + 3.47 0
5 Dolderer Matthias GER 20.62 33.21 51.17 Q2 1:13.13 + 3.49 0
6 McLeod Pete CAN 19.63 32.65 50.59 Q2 1:13.78 + 4.14 0
7 Goulian Michael USA 20.60 33.96 51.76 Q1 1:14.40 + 4.76 0
8 Chambliss Kirby USA 19.75 32.85 50.37 Q2 1:14.57 + 4.93 2
9 Sonka Martin CZE 20.99 34.79 53.45 Q1 1:16.59 + 6.95 0
10 Besenyei Peter HUN 20.69 34.75 53.54 Q1 1:16.62 + 6.98 0
11 Ivanoff Nicolas FRA 22.27 35.54 54.14 Q2 1:18.69 + 9.05 4
12 Rakhmanin Sergey RUS 22.59 37.87 56.21 Q1 1:19.08 + 9.44 4
13 Hall Matt AUS 19.08 32.24 49.84 Q1 DSQ
14 Muroya Yoshihide JPN Q1 DNS

Verwandte Artikel

Beim vierten Stopp der Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft wartet auf die Akrobaten der Lüfte ein leichtes Rennen. Oder doch nicht?

Windsor, Kanada. Der Parcours über dem Detroit River, der die Grenze zwischen den USA und Kanada markiert, mag auf den ersten Blick nicht gerade als einer der schwierigsten Tracks der Red Bull Race- erscheinen. Aber die Erfahrung aus der Vergangenheit hat gezeigt, dass der breite Fluss, der die beiden Städte Windsor und Detroit voneinander trennt, eine der größten Herausforderungen im Rennkalender darstellt und den Piloten beim vierten Saisonrennen (5./6. Juni) 2010 durchaus Schwierigkeiten bereiten könnte.

Einer der Faktoren, die den Parcours in Windsor so tückisch und schwer manövrierbar gestaltet, sind die starken westlichen Winde aus Richtung der USA, die jedoch teilweise von den Wolkenkratzern am Ufer von Detroit blockiert werden. Dadurch kann es durchaus sein, dass in einer Passage des Parcours heftiger Winde herrscht, im nächsten Teilstück davon jedoch fast nichts mehr zu spüren ist.

Unter diesen besonders schwierigen Bedingungen zeigte sich der Brite Paul Bonhomme im vergangenen Jahr in bestechender Form, feierte den ersten seiner insgesamt drei Saisonsiege . Dieser Sieg war dann auch der Schlüssel zum späteren WM-Sieg. Auch der Kanadier , der unter schwierigen Wetterbedingungen im Norden des Landes Flugerfahrung sammeln konnte, stellte 2009 in Windsor sein Können unter Beweis und feierte in seiner ersten Saison das beste Ergebnis vor heimischer Kulisse.

“Möglich, dass das Rennen in Windsor in dieser Saison eine entscheidende Rolle im WM-Kampf der drei besten Piloten geben wird,” so Renn-Direktor Drew Searle aus Australien, dessen Kommando “Smoke on” die Piloten hören, wenn sie in den Parcours gehen. Grundsätzlich, so Searle, ist der Parcours dem aus dem vergangenen Jahr ähnlich. Mit einer Ausnahme – ein neuer doppelter Knife Edge muss statt des Quadro gemeistert werden. Die Piloten versuchen immer noch die Ideallinie zwischen den beiden Knife Edge Gates zu finden, die mit einer anspruchsvollen 270 Grad-Wende unter hohen g-Kräften bewältigt werden müssen.

„Windsor wird eine entscheidende Rolle im WM-Kampf spielen.“ Renn-Direktor Drew Searle

“Dieser doppelte Knife Edge stellt für die Piloten in der Tat eine große Herausforderung dar,” erklärt Searle.” Jeder ist auf der Suche nach der Ideallinie, um den Einfluss der Winde zu optimieren und dabei Zeit einzusparen. Es gibt eine ganze Reihe an Möglichkeiten, den doppelten Twin Knife zu bewältigen. Die entscheidende Frage ist aber, die richtige Linie zu finden.”

Laut Searle befindet sich der Twin Knife am westlichen Ende des Parcours. “Starke Winde, die den Piloten in Richtung Twin Knife drücken, erzeugen typischerweise noch mehr Druck, die Ideallinie zu finden.” Searle weiter: “Gibt man nach, verliert man Zeit. Oder aber man geht auf’s Ganze und riskiert, einen Pylonen zu touchieren.”

Auch beim Rennen 2008 auf einem fast identischen Kurs spielten starke Winde eine große Rolle. Damals konnte sich der US-Pilot Kirby Chambliss in einem packenden Finale gegen Bonhomme durchsetzen. Steve Jones, früherer Rennpilot und inzwischen als TV Kommentator tätig, kassierte vor dem Rennen 2008 in Windsor den spektakulärsten Pylonen-“Treffer” aller Zeiten – er flog in der Schikane frontal in einen der beiden Pylone.

“Man fliegt von der kanadischen Seite des Flusses aus mit einem großen Winkel durch das Starttor, wodurch man dann in einem geschmeidigen Bogen in die Schikane fliegen kann,” beschreibt Jones die für ihn perfekte Linie durch den Rennparcours. “Es könnte an dieser Stelle schon etwas turbulent zugehen, wenn die Winde aus Richtung Detroit auffrischen.

Aber das sollte die Piloten nicht beeinflussen. Sie müssen sich darauf konzentrieren, die Schikane eng zu nehmen und bis zum letzten Pylonen den Druck aufrecht zu erhalten. Es ist eine richtig große Wende, und ein guter Ausstieg aus der Schikane ist entscheidend, wenn man mit größtmöglicher Geschwindigkeit wieder in Richtung Kanada fliegt.”

Verwandte Artikel